Food Factory - Woher kommt unser Essen?

Food Factory - Woher kommt unser Essen?

Essen und Trinken 

Für die kanadische Doku-Serie "Food Factory" öffnen sich die Tore von Betrieben, in denen die unterschiedlichsten Arten von Nahrungsmitteln in großen Mengen hergestellt werden - von Klassikern der internationalen Küche über Snacks und Süßigkeiten bis hin zu Getränken. Auch in Staffel 3 gibt es wieder überraschende, lehrreiche und unterhaltsame Einblicke in die Welt der industriellen Lebensmittelproduktion. Bis ins kleinste Detail wird nachvollzogen, welche Arbeitsschritte bei der Zubereitung für den Massenmarkt erforderlich sind. Dabei gehen traditionelle Fertigungsprozesse oftmals Hand in Hand mit dem Einsatz modernster Technologie. "Food Factory" zeigt die Menschen hinter den Produkten und entlockt ihnen das eine oder andere kulinarische Geheimnis. Mitunter führt die Reise weit zurück in die Geschichte des Essens, etwa bei der Herstellung von sauer-scharfer Pekingsuppe, die seit rund 600 Jahren zum Repertoire der chinesischen Küche gehört. Auf ihre Art ähnlich traditionsreich sind die Chicken Bones, die bereits seit dem späten 19. Jahrhundert zu den beliebtesten Süßigkeiten in Kanada zählen. Neben traditionellen Spezialitäten wie griechischem Fetakäse und raffiniert abgeschmecktem Dijon-Senf steht auch Kultiges wie die Eiscreme der Firma Ben & Jerry's auf dem Speiseplan der "Food Factory". Nicht zuletzt gibt es Einblicke in die Zubereitung von Spezialitäten aus der deutschen Küche, die zum Exportschlager avanciert sind und in vielen Ländern der Welt auf die Tische kommen. So werden Hunderttausende von Kohlköpfen gelagert und zu Sauerkraut verarbeitet. Ebenso spielen 12.000 Kirschen eine entscheidende Rolle, um Schwarzwälder Kirschtorte am laufenden Band zu produzieren.

Bald im TV

Bewertung

0,0   0 Stimmen