Fanfan, der Husar

Fanfan, der Husar

Frankreich, zur Zeit des Siebenjährigen Krieges. Als Louis XV. (Didier Bourdon) den Sergeanten La Franchise (Jacques Frantz) damit beauftragt, Freiwillige für den Militärdienst zu finden, ergreift der Tagedieb und Herzensbrecher Fanfan (Vincent Perez) die Gelegenheit, um der Zwangsehe mit seiner jüngsten Eroberung zu entgehen. Außerdem hat ihm die hübsche Zigeunerin Adeline (Penélope Cruz) prophezeit, dass er in der Armee zu Ruhm kommen und die Tochter des Königs heiraten werde. Was der gutgläubige Fanfan nicht ahnt: Adeline ist die Adoptivtochter von La Franchise, sie hilft ihrem Vater, Rekruten aufzutreiben. Während seiner turbulenten Zeit in der Armee schlittert Fanfan von einem Abenteuer ins nächste. Er rettet - wenn auch eher zufällig - die Tochter des Königs vor Banditen, worauf ihm die galante Madame de Pompadour (Hélène de Fougerolles) eine tulpenförmige Brosche schenkt, der Fanfan seinen Spitznamen verdankt. Wenig später macht Fanfan sich mit seiner leichtlebigen und respektlosen Art den Adjutanten Fier-a-Bas (Philippe Dormoy) zum Gegner - eine Feindschaft, die schließlich in ein dramatisches Duell mündet. Bei dieser Gelegenheit kann der kühne Fanfan neben seinem Esprit auch seine Fechtkunst unter Beweis stellen. Durch eine Intrige des verräterischen Höflings Corsini (Gérald Laroche) wird Fanfan jedoch wenig später als Spion verhaftet. Erst in letzter Sekunde gelingt es ihm mit List, Witz und Hilfe der schönen Adeline, den wahren Verräter zu überführen. Zwischen all diesen turbulenten Abenteuern verliert Fanfan jedoch nie sein eigentliches Ziel aus den Augen: Sein 'Schicksal' zu erfüllen und die Tochter des Königs zu heiraten ... 'Fanfan, der Husar' von Gérard Krawczyk ('Taxi Taxi 2'), ein Remake des gleichnamigen Klassikers von 1951 mit Gerard Philipe, ist packendes Mantel-und-Degen-Abenteuerkino. Aufwendige Kulissen, detailfreudige Kostüme und eine elegante Kameraarbeit machen den Film zu einer Augenweide; rasanter Schnitt, waghalsige Gefechte und pointierte Dialoge geben ihm Witz und Tempo.

Bewertung

0,0   0 Stimmen