Emilie Richards: Für immer Neuseeland

Emilie Richards: Für immer Neuseeland

Nach dem Tod ihres Vaters kommt Tina Fielding von den USA nach Neuseeland, um sich nach dem letzten Willen ihres Vaters um ihre beiden Halbgeschwister Robin und Lissy zu kümmern. Und um das kleine Familienhotel zu leiten, dass ihr Vater in den letzten Jahren aufgebaut hat. Voller Enthusiasmus versucht Tina, sich in ihre neue Rolle als Ersatz-Mutter und Hotelchefin hineinzufinden, was sich angesichts der offenen Ablehnung Robins ihr gegenüber als schwierig darstellt. Unterdessen zieht auf dem Nachbargrundstück des Hotels der Millionär Nicholas Chandler ein. Er hat sich, nachdem man ihn des Mordes an seiner Frau angeklagt hat, in das einsam gelegene Ferienhaus eines Freundes zurückgezogen, um dem Rummel um seine Person zu entfliehen. Der Prozess steht noch bevor, aber alle Indizien sprechen gegen ihn, auch wenn er seine Unschuld beteuert. So begegnet er auch anfangs Tina, die es liebt, jeden Morgen an seinem Privat- strand zu baden, sehr unfreundlich und schroff. Doch durch ihren Charme und ungebrochenen Optimismus schafft Tina es, Colins harte Schale zu knacken, und er öffnet sich ihr und den Kindern. Unterdessen wächst Robins Ablehnung gegen Tina. Seine Trauer über den Verlust des Vaters wandelt sich immer mehr in Hass gegen sie, sie ist für ihn das Sinnbild seines Verlustes. Tina muss um Robins Akzeptanz und Liebe kämpfen. Dabei hilft ihr Colin, der leichter Zugang zu dem Jungen findet. Tina und Colin kommen sich näher, doch noch weiß Tina nichts von Colins Unglück und dem bevorstehenden Prozess. Die Ereignisse spitzen sich zu, als Colin kurz vor Prozessbeginn durch eine weitere Aussage schwer belastet wird.

Bewertung

0,0   0 Stimmen