Eine Frage des Gewissens

Eine Frage des Gewissens

Kriminalhauptkommissar Martin Beltz steckt in einer verfahrenen Situation. Er verhört einen Verdächtigen, der mutmaßlich zusammen mit seinem Bruder die siebenjährige Mirjam entführt hat. Beltz erfährt während des Verhörs, dass das Kind an Diabetes leidet und dass jede weitere Stunde in Geiselhaft lebensgefährlich sein kann. Der Verdächtige zeigt keinerlei Gefühlsregung und bleibt dem Polizisten kaltschnäuzig eine Antwort schuldig. Kurz entschlossen schickt Beltz seinen Kollegen aus dem Raum und nimmt sich den Verdächtigen mit unerlaubten Verhörmethoden vor. Die kleine Mirjam wird gerettet. BeltzI Vorgesetzter, Kriminalrat Sanden, kann ihm moralisch keinen Vorwurf machen, doch darf er diese Art der Aussageerpressung in Verbindung mit Körperverletzung im Amt nicht dulden. Martin Beltz wird suspendiert. Nach seiner Gerichtsverhandlung stürzt er in ein tiefes Loch, aus dem ihm auch Sandra Stettner, die Mutter des Mädchens, nicht heraushelfen kann. Der Fernsehfilm 'Eine Frage des Gewissens' stellt die Frage, ob bei Polizeiermittlung der Zweck grundsätzlich die Mittel heiligt. Zwei Schlüsselszenen markiert Regisseur Thomas Bohn mit einer ungewöhnlichen Bildgestaltung: Die Kamera zieht sich zurück, obwohl die beiden Hauptfiguren, gespielt von Nadeshda Brennicke und Christian Berkel, ins Gespräch vertieft sind. Als nächsten Beitrag des 'Krimisommers' zeigt 3sat um 22.25 Uhr den ersten Teil des deutsch-österreichischen Fernsehfilms 'Tödliche Diamanten'. Teil zwei folgt am Mittwoch, 6. August um 22.25 Uhr.

Bewertung

0,0   0 Stimmen