Ein Tag, der nie zu Ende geht

Ein Tag, der nie zu Ende geht

Spannendes Liebesmelodram über eine Episode im 2. Weltkrieg, in der menschliche Gefühle für ein paar Stunden Hass und Feindschaft vergessen lassen. In den Hauptrollen drei Stars des deutschen Kinos der 50er Jahre: Ruth Leuwerik, Hansjörg Felmy und Hannes Messemer. Die junge irische Soldatenwitwe Maureen Backett ist in die kleine Stadt Galway zurückgekehrt, nachdem ihr Mann als Pilot der US-Airforce im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen abgeschossen wurde. Dort betreibt sie einen kleinen Laden. Von Zeit zu Zeit sucht sie der amerikanische Captain Bill Robson auf. Er ist in Nordirland stationiert, das im Gegensatz zu der neutralen Republik Irland zu Großbritannien gehört. Robson war der beste Freund von Maureens Mann und hat auch für die hübsche Witwe viel übrig. An einem sonnigen Septembertag des Jahres 1943 begegnen die beiden dem deutschen Kapitänleutnant Robert Wissmann. Er ist in der Bucht von Galway heimlich an Land gegangen, um über die deutsche Gesandtschaft in Dublin Hilfe für sein schwerbeschädigtes U-Boot anzufordern. Er gibt sich als Schweizer aus; als sich herausstellt, wer er in Wirklichkeit ist, reagieren Robson und Maureen recht unterschiedlich. Der Captain versucht, seinen Stützpunkt in Belfast telefonisch zu informieren; Maureen dagegen hilft Wissmann, weil sie sich von Anfang an zu ihm hingezogen fühlte. Auch Wissmann empfindet viel für die junge Frau, will jedoch auf keinen Fall seine Kameraden im Stich lassen, als Maureen versucht, seine Rückkehr auf das U-Boot zu verhindern, weil das seinen sicheren Tod bedeuten dürfte...

Bald im TV

Bewertung

0,0   0 Stimmen