Ein Sommer in Salamanca

Ein Sommer in Salamanca

Unterschiedlicher als Rike und Nicola können Schwestern kaum sein. Auch deshalb machen sie einmal im Jahr zusammen Urlaub und überraschen die andere jeweils mit einem exotischen Reiseziel.

In diesem Sommer ist Nicola dran. Rike ist begeistert, als sie zusammen auf der herrlichen Plaza Mayor in Salamanca ankommen. All ihre Träume scheinen in Erfüllung zu gehen, aber auf Nicola ist Verlass: Auch diesmal wird es wieder ein Urlaub voller Überraschungen.

Die erste Aufregung gibt es schon während der Anreise: Zu Rikes großem Ärger hat Nicola einen Volunteering-Urlaub am Jakobsweg gebucht. Zwei Wochen sollen sie mit anderen Freiwilligen in einer kleinen Herberge mit Selbstverpflegung wohnen und einen vergessenen Pfad zu einer Quelle abseits des offiziellen Pilgerweges wieder begehbar machen.

Voller Körpereinsatz und schweißtreibende Arbeit statt Sterne-Hotel und Wellness: Rike ist nahe daran, alles hinzuschmeißen - diesmal hat es Nicola wirklich übertrieben. Doch wie immer fühlt sich Rike für ihre ältere Schwester verantwortlich - erst recht, als sie von deren Ehekrise erfährt. Rike stürzt sich voll in das Projekt "Nicolas Ehe muss gerettet werden" und damit dann auch in deren Voluntourismus-Anliegen.

Dass Carlos, einer der Söhne des warmherzigen Herbergsvaters Felipe und Leiter eines Sprachinstitutes in Salamanca, offenbar ein Auge auf Nicola geworfen hat, kommt ihren Versöhnungsplänen schwer in die Quere. Da kann sie es auch nicht gebrauchen, dass sich Carlos' jüngerer Bruder Pablo, ein unbekümmerter und charmanter Weltenbummler, um sie bemüht.

Erst ein Streit und eine Aussprache zwischen den Schwestern rückt lang gehegte Missverständnisse zurecht und entbindet Rike von ihrer sich selbst auferlegten Verantwortung. Rike fängt an, sich um sich selbst zu kümmern. Gleichzeitig nähern sich die Schwestern wieder an - ab jetzt auf Augenhöhe. Und Rike gesteht Nicola, dass sie in Carlos ein potenzielles Love Interest sähe - wäre er nicht verheiratet.

Am Ende der Reise ist der zugewachsene Pilgerpfad zur Quelle wieder begehbar, und die Schwestern - versöhnt und befreit von alten Lasten - schlagen neue und sehr verschiedene Wege ein, um ihrem Leben jeweils eine andere Richtung zu geben.

Bewertung

0,0   0 Stimmen