Drei reizende Schwestern

Drei reizende Schwestern

LustspielDeutsche Demokratische Republik  

Mathilde erwartet ihre nette Telefonbekanntschaft, einen gewissen Herrn Meyer, zum Antrittsbesuch in der Wohnung ihrer Schwester Olga. Weil es dort gerade von gleichnamigen Männern unterschiedlichsten Anliegens nur so wimmelt, hat Mathilde Mühe, ihren Mann fürs Leben herauszufinden. Zwischen den vielen männlichen Meyers unterschiedlicher Schreibweise, die an jenem Vormittag Olgas Wohnung bevölkern, erlebt Mathilde tatsächlich eine Überraschung, die freilich anders ausfällt als vermutet. Stefan Meyer ist der Sohn aus erster Ehe von Mathildes verstorbenem Gatten Lehmberg. Er sucht nach dem Tode seiner Mutter allerdings weniger nach Familienanschluss, sondern nach einem geheimnisvollen Erbe seines Vaters, das sich noch in Mathildes Besitz befinden soll. Auf Geheiß seiner resoluten Angetrauten muss Stefan dann auch ziemlich ohne Umschweife zur Sache kommen. Ein weiterer Herr Mayer macht Mathilde im Café ihrer Schwester Irmgard versehentlich einen Heiratsantrag, der nicht ihr, sondern Irmgard galt, und von Irmgards Tochter Yvonne ersonnen worden war, die ihre Mutter auf diese Weise für die Bekanntgabe ihrer eigenen Verlobung empfänglicher stimmen wollte. Eines erreicht Yvonne mit ihrem Trick aber doch. Tassilo, ihr Freund, schöpft endlich Mut, sich bei Irmgard als der Mann fürs Leben ihrer Tochter zu präsentieren.

Bewertung

0,0   0 Stimmen