Don Giovanni

Don Giovanni

Dem Schriftsteller E.T.A. Hoffmann, der seinen dritten Vornamen 'Wilhelm' aus Verehrung für Mozart in 'Amadeus' umwandelte, galt 'Don Giovanni' als 'Oper aller Opern'. Denn Mozarts Meisterwerk provoziert mit seinen Widersprüchen. Hier prallen Komik und Ernst, Wollust und Liebe, Spaß und Mord aufeinander, dass einem Hören und Sehen vergeht. Wer ist Opfer? Wer ist Täter? Die Zeit der klaren Verhältnisse in der Oper ist mit 'Don Giovanni' vorbei. Robert Carsen interpretiert den Titelhelden dementsprechend auch nicht als tumben triebgesteuerten Lüstling. Im Gegenteil: Der Eros gilt seinem Don Giovanni als treibende Kraft der Freiheit, für die er bis zum Äußersten, seinem Tod, kämpft. Für die beiden Protagonisten des Abends - Anna Netrebko und Peter Mattei - bedeutete 'Don Giovanni' den internationalen Durchbruch: Netrebko überwältigte bei den Salzburger Festspielen 2002 als Donna Anna und Mattei 1998 in der Titelrolle beim Festival d'Aix-en-Provence. Und auch für Daniel Barenboim ist es gewissermaßen die Rückkehr zu seinen Wurzeln als Operndirigent: 1973 war es Mozarts so vielschichtiges Meisterwerk, mit dem er beim Edinburgh International Festival sein Musiktheaterdebüt feierte.

Bewertung

0,0   0 Stimmen