Die Wicherts von nebenan

Die Wicherts von nebenan

Oma Wichert ist glücklich: Ihr Konterfei als Werbung für 'Käthes Küche' hängt an jeder Litfasssäule. Eberhards kreative und praktische Leistungen in der Möbel-Union bleiben der Chefetage in Gütersloh nicht verborgen. Eines Tages wird er damit überrascht, dass er das Werk in Gütersloh übernehmen soll, das ausschließlich Schulmöbel und fachbezogene Programme betreibt. Eberhard bittet um Bedenkzeit. Rüdiger ist für ein paar Tage in sein Elternhaus zurückgekehrt, um mit 'seiner Familie' zusammen zu sein. Hannelore erkennt sofort, was es damit auf sich hat, und sieht auch hier in dieser Sache den 'gewissen Punkt', auf den es ankommt. Walter bricht zusammen und muss ins Krankenhaus gebracht werden. Nun muss sich Hannelore auch noch um Käthe kümmern. Als Eberhard seiner Frau nach reiflicher Überlegung eröffnet, doch nach Gütersloh zu gehen, überrascht Hannelore ihren Mann ebenfalls mit einem konkreten Vorschlag. Sie wird die Gaststätte übernehmen, die sie beide so gerne nach der Gesangsstunde aufgesucht haben.

Bewertung

0,0   0 Stimmen