Die tollsten Berliner Märkte

Die tollsten Berliner Märkte

Manche stehen in jedem Reiseführer, andere sind noch immer ein Geheimtipp. Auf den Märkten Berlins trifft sich die Stadt - hier kaufen Alteingesessene, Zugezogene und Touristen das, was ihnen Läden und Online-Shops eher selten bieten: Besondere Dinge, direkten Kontakt zu den Machern und einzigartiges Flair an frischer Luft oder in historischen Hallen. Mehr als 250 Märkte soll es in Berlin geben, die Sendung stellt die tollsten unter ihnen vor. Sie gehören zur Stadtgeschichte und prägen ihren Mythos. Einige sind seit Jahrzehnten gute Adressen, andere erfinden sich immer wieder neu. Ein Stadtspaziergang - und ein Film übers Einkaufen, Verkaufen, Essen und Entdecken.

Auf dem Blumengroßmarkt an der Beusselstraße beginnt der Tag schon morgens um 4 Uhr, damit ein paar Stunden später Pfingstrosen und Gladiolen die Stände am Winterfeldmarkt schmücken. Der Wilmersdorfer Preußenpark verwandelt sich an jedem Wochenende in die Thaiwiese - dann kann man dort frisch zubereiteten Papaya-Salat, Currys und gefüllte Teigtaschen probieren. Und wo geht ein Sternekoch einkaufen? Kolja Kleeberg probiert sich gern durch die Stände der Bauern auf dem Karl-August-Markt in Charlottenburg. Trödel, alte Schätze und Nippes gibt es auf den Flohmärkten der Stadt - und der Markt am 17. Juni ist die Mutter aller Flohmärkte in Berlin.

Bewertung

0,0   0 Stimmen