Die Fremde

Die Fremde

Umay flieht mit ihrem kleinen Sohn Cem vor ihrem aggressiven Ehemann aus einem Vorort Istanbuls zu ihrer Familie nach Berlin, wo sie aufgewachsen ist. Zurück in ihrer Heimatstadt will sie nun ein freies und selbstbestimmtes Leben führen. Zu Beginn ist die Freude über ihren Besuch groß, doch als Umay ihren Reisepass verbrennt und damit ein Zeichen setzt, dass sie nicht zu ihrem Mann zurückkehren, sondern sich scheiden lassen will, stößt sie anstatt auf die erhoffte Unterstützung auf Unverständnis seitens ihrer Eltern und Geschwister. Das ersehnte Leben muss sie sich alleine erkämpfen. Umays folgenschwerer Entschluss wird zur Belastungsprobe für die gesamte Familie. Die Schmähungen in der türkischen Gemeinde häufen sich, die Familie kann sich nicht von ihren Konventionen lossagen und als schließlich die bevorstehende Hochzeit der jüngeren und bereits schwangeren Schwester Rana zu platzen droht, trifft die Familie die schwerwiegende Entscheidung, die Verbindung zu ihrer ältesten Tochter abzubrechen. Um ihren Ruf wieder herzustellen und ihre Ehre zu retten, plant die Familie schweren Herzens den kleinen Cem zu entführen und zurück zu seinem Vater Kemal in die Türkei zu bringen. Umay flieht erneut und findet Zuflucht in einem Frauenhaus. Sie baut für Cem und sich ein neues Leben auf, verliebt sich in ihren Kollegen Stipe und geht wieder zur Schule, um ihr Abitur nachzuholen. Doch die Sehnsucht nach ihrer Familie ist zu groß und sie sucht immer wieder, trotz Verbot, den Kontakt, zu ihr. Als sie sich mit ihrer Familie versöhnen will, erkennt sie nicht, dass es dafür bereits zu spät ist und die Katastrophe rückt unausweichlich näher ...

Bewertung

4,0   1 Stimme