Die Diplomatin - Entführung in Manila

Die Diplomatin - Entführung in Manila

Vor der Küste der Philippinen sind zwei deutsche Urlauber verschwunden. Für den Krisenstab im Auswärtigen Amt deutet einiges auf eine Geiselnahme hin. Als Sonderbeauftragte wird Karla Lorenz losgeschickt, um vor Ort nach den Verschwundenen zu suchen. Ausgerechnet die unkonventionelle Diplomatin, die bei ihrem letzten Auslandseinsatz in Bahrain zwischenstaatliche Turbulenzen ausgelöst hat! Auch diesmal kann es heikel werden: Sollte die philippinische Regierung eine gewaltsame Befreiung starten, droht ein Wiederaufflammen des gerade beigelegten Bürgerkrieges.

Für Karla bedeutet der Auftrag in Manila nicht nur eine Bewährungschance, sondern auch eine Rückkehr. Schon einmal hat sie auf den Philippinen mit ihrem heutigen Vorgesetzten Thomas Eick an einer Geiselbefreiung mitgewirkt. Doch nicht nur das spielt eine Rolle bei der aktuellen Mission: Karla hatte damals eine leidenschaftliche Affäre mit dem philippinischen Regierungsbeamten Jejomar Maceda , der inzwischen Verteidigungsminister geworden ist. Doch schon bei dem ersten Treffen spürt sie, dass Jejomar diesmal keine Hilfe sein wird.

Auf eigene Faust ermitteln Karla und der junge Botschaftsmitarbeiter Nikolaus Tanz , den man ihr eigentlich als "Aufpasser" an die Seite gestellt hat. Dabei nehmen die beiden wenig Rücksicht auf die Interessen der deutschen Botschafterin Eisenbarg und des offensichtlich bestens vernetzen Geschäftsmannes Jörg Welke . Dank ihrer guten Kontakte in Manila findet Karla heraus, was ihr Vorgesetzter Eick ihr nicht sagen durfte: Die beiden Verschwundenen sind in illegale Waffenlieferungen aus Deutschland verwickelt. Gerade das möchte man in Berlin auf jeden Fall vertuschen. Für zusätzlichen Druck sorgt, dass die philippinische Regierung offenbar Kapital aus dem Fall schlagen möchte - ohne Rücksicht auf das Leben der Entführten. Nur wenn Karla einer Militäraktion zuvorkommt und die beiden Deutschen friedlich freibekommt, lässt sich ein Blutbad verhindern. Dafür muss sich die Diplomatin nicht nur Dienstanweisungen gegenüber verweigern, sondern auch ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen