Die Brücken am Fluss

Die Brücken am Fluss

Vor vielen Jahren hat die italienische Lehrerin Francesca in Neapel ihren Mann Richard kennengelernt. Sie folgte dem GI auf seine Farm nach Iowa - ohne genau zu wissen, was sie dort erwartet. Inzwischen, man schreibt das Jahr 1965, ist sie Mutter von zwei herangewachsenen Kindern. Richard erweist sich als grundsolider Ehemann, doch Francescas Träume und Sehnsüchte blieben unerfüllt. Das scheint sich zu ändern, als sich eines Tages der weit gereiste Fotograf Robert Kincaid in diese Einöde verirrt. Für das National Geographic Magazine soll er jene überdachten Holzbrücken ablichten, die als Attraktion der Gegend gelten. Mann und Kinder sind für einige Tage verreist, und so hat die Strohwitwe Zeit und Muße, dem sympathischen Fremden den Weg zu zeigen. Später lädt sie ihn zu sich zum Abendessen ein, die Gespräche mit ihm haben etwas Elektrisierendes. Bei ihrem Wiedersehen am nächsten Tag ahnen beide, dass es nicht beim Gespräch bleiben wird. Zwischen dem einsamen Weltenbummler und der aufblühenden reifen Frau kommt es zur leidenschaftlichen Annäherung. Am Ende der knapp bemessenen Zeit entscheidet sie sich für ihr bescheidenes familiäres Glück. Erst nach Francescas Tod erfahren die beiden erwachsenen Kinder aus Francescas Tagebuch von den vier ganz besonderen Tagen im Leben ihrer Mutter. Mit dieser wundervoll fotografierten Liebesgeschichte erweist sich Clint Eastwood als virtuoser Regisseur, der ein großes Melodram ohne Kitsch inszeniert. 'Die Brücken am Fluss' ist ein subtiler Frauenfilm mit der großartigen Meryl Streep als spröder Farmerin, die sehnsuchtsvoll einen halbnackten Fremden beobachtet, ihn verführt, ihre Sinnlichkeit entdeckt - und dabei stets die Entscheidungsgewalt über ihr Leben behält. Neben seiner bemerkenswerten Regieleistung setzt der zweifache Regie-Oscar-Preisträger Akzente als Schauspieler in der Rolle des Robert. 'Die Brücken am Fluss' eröffnet die heutige lange Filmnacht zu Ehren von Clint Eastwood. Im Anschluss folgen die Produktionen 'City Heat - Der Bulle und der Schnüffler' sowie 'Der Wolf hetzt die Meute'.

Bewertung

0,0   0 Stimmen