Die Brücke

Die Brücke

AntikriegsfilmBRD  

Auch über 50 Jahre nach seiner Erstaufführung hat Bernhard Wickis kritischer Kriegsfilm nichts von seiner Wirkung verloren. Nach dem autobiografischen Roman von Gregor Dorfmeister und mit beeindruckender Sorgfalt fing der Regisseur in seinem Spielfilmdebüt die chaotische Atmosphäre kurz vor der deutschen Kapitulation und den Wahn der von der nationalsozialistischen Ideologie durchdrungenen Kriegsgesellschaft ein. Für die überzeugenden Jungdarsteller, darunter der junge Fritz Wepper, wurde "Die Brücke" zum Meilenstein ihrer Karriere. 1960 wurde "Die Brücke" mit dem Deutschen Filmpreis in fünf Kategorien ausgezeichnet. International erhielt er den Golden Globe Award als bester ausländischer Film sowie eine Oscar-Nominierung in derselben Kategorie. Wie kaum einem anderen deutschen Regisseur gelang es Wicki mit seinem Film, das hohle Pathos vom heroischen Soldatentod nachhaltig zu demontieren: "Ich habe in den Jahren seit der 'Brücke' Tausende von Briefen von jungen Männern bekommen, die mir schrieben, dass sie auch aufgrund meines Films den Kriegsdienst verweigert haben. Das zählt zu den wenigen Dingen in meinem Leben, auf die ich wirklich stolz bin", so der Regisseur.

Bewertung

3,0   1 Stimme