Die bleierne Zeit

Die bleierne Zeit

Juliane (Jutta Lampe) und ihre jüngere Schwester Marianne (Barbara Sukowa) sind als Töchter eines Pfarrerehepaars in den 50er Jahren aufgewachsen. Die artige Marianne war der Liebling des Vaters (Franz Rudnick), mit der oft aufbegehrenden Juliane tat er sich schwer. Jahre danach ist aus der braven und angepassten Marianne eine kämpferische Revolutionärin geworden; sie will die Gesellschaft gewaltsam verändern und steht als Terroristin auf der Fahndungsliste. Anders Juliane, sie lehnt Gewalt ab und versucht als Mitarbeiterin einer feministischen Zeitschrift, auf notwendige gesellschaftliche Reformen hinzuwirken. Nach Mariannes Verhaftung besucht Juliane ihre Schwester häufig im Gefängnis, die beiden kommen sich wieder näher. Umso härter trifft Juliane die Nachricht von Mariannes Tod in der Haftanstalt, die sie erreicht, als sie mit ihrem Lebensgefährten Wolfgang (Rüdiger Vogler) Urlaub in Italien macht. Sie glaubt nicht an die offizielle Erklärung, Marianne habe Selbstmord begangen; obwohl sie sich damit mehr und mehr isoliert, versucht sie im Alleingang, die Umstände von Mariannes Tod zu klären. Margarethe von Trotta ließ sich zu diesem Film von Christiane Ensslin anregen, die sie nach dem Tod ihrer Schwester Gudrun Ensslin in Stammheim kennengelernt hatte. In 'Die bleierne Zeit' - das Zitat aus einem Hölderlin-Gedicht spielt auf die 50er Jahre an - vermitteln Rückblenden fragmentarisch Einblicke in Kindheit und Jugend der beiden Schwestern, deren belastete Beziehung, gesehen aus der subjektiven Perspektive der älteren Juliane, das zentrale Thema bildet. Der Film erhielt zahlreiche Preise, u.a. den Goldenen Löwen in Venedig für Margarethe von Trotta; die beiden Hauptdarstellerinnen Jutta Lampe und Barbara Sukowa wurden gleichfalls in Venedig ausgezeichnet. Barbara Sukowa spielte wiederum in Trottas 'Rosa Luxemburg' die Hauptrolle. Das Erste zeigt diesen Film am 7. März.

Bewertung

0,0   0 Stimmen