Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa

Der Zweite Weltkrieg in Farbe - Unternehmen Barbarossa

ORF III ORF III 26.08., 20:15 - 21:05 Uhr
Geschichte55 Minuten 

Das Unternehmen Barbarossa markiert das Ende des Nichtangriffspaktes zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion. Im Juni 1941 begann der Überfall der deutschen Wehrmacht mit dem Ziel, den Bolschewismus zu vernichten und Lebensraum im Osten für das deutsche Volk zu erobern.

Die Planung und die Durchführung des Feldzuges mit Bodentruppen und Luftangriffen sind zu Beginn noch erfolgreich. Die Technologie der Wehrmacht gegenüber dem Gegner im Vorteil. Die von der Sowjetunion besetzten Länder in Osteuropa werden Schlag auf Schlag eingenommen. Doch mit dem Lauf der Jahreszeiten wird es auch für die technisch überlegene Wehrmacht immer schwieriger, militärische Erfolge einzufahren. Schon im Herbst 1941, bei der Schlacht um Moskau versinken die Panzer und Bodentruppen im Morast und ein weiteres Vorankommen ist unmöglich. Ein Jahr später, beim Marsch auf Stalingrad, einer militärisch unbedeutenden Stadt im Kaukasus, kommt der strenge russische Winter der Roten Armee zur Hilfe. Die Deutschen können die Stadt nur schwer verteidigen und erfrieren im Kugelhagel und Granatenbeschuss bis zur Kapitulation

Bewertung

0,0   0 Stimmen