Der zauberhafte Zug

Der zauberhafte Zug

Vom Bahnhof Queen Street in Glasgow aus schlängelt sich die Bahnstrecke durch den Nordwesten der schottischen Highlands bis ans Meer. Auf dem Weg führt sie durch außergewöhnliche Landschaften: Hochmoore mit Moosen in spektakulärem Farbspiel, raue, kahle Berge, tiefblaue Lochs und eine zerklüftete Küste. Bis der Zug schließlich in dem kleinen Küstenort Mallaig ankommt. Der Dieselzug verbindet mehrmals täglich die Orte der dünn besiedelten Gegend. Einer, der häufig mit diesem Zug reist, ist zum Beispiel der erfolgreiche Dudelsackspieler Finley McDonald, der damit von einem Konzert zum anderen fährt. Oder Norman McNab, ein leidenschaftlicher Trainspotter und Zugfotograf, der immer wieder auf der Suche nach dem einen besonderen Foto ist. Die Zugstrecke schlängelt sich zunächst am Nationalpark Loch Lomond and the Trossachs entlang. Im 19. Jahrhundert gab es hier illegale Whisky-Destillerien. Durch dichte Wälder geht es von dort in ein baumloses, sumpfiges Hochmoor. An einer der höchsten und einsamsten Bahnstationen Großbritanniens leben Lizzie MacKenzie und Olli Bennett. Die beiden Mittzwanziger haben spontan das Bahnhofsrestaurant übernommen und erfinden es gerade neu. Kurz vor der Ankunft an der Küste passiert der Zug die vielleicht bekannteste Bahn-Brücke der Welt: das Glenfinnan-Viadukt, den meisten besser bekannt als 'Harry-Potter-Viadukt'. Dann geht es weiter durch die spektakuläre Natur der schottischen Highlands. Bis sich am Horizont die Insel Skye und die Hebriden abzeichnen. Die West Highland Line hat das Ziel ihrer beeindruckenden Reise erreicht: das Meer.

Bewertung

0,0   0 Stimmen