Der Weg der Weisheit: Auf Pilgerpfaden durch Japan Der Weg der Weisheit: Auf Pilgerpfaden durch Japan Der Weg der Weisheit: Auf Pilgerpfaden durch Japan Der Weg der Weisheit: Auf Pilgerpfaden durch Japan Der Weg der Weisheit: Auf Pilgerpfaden durch Japan

Der Weg der Weisheit: Auf Pilgerpfaden durch Japan

ARTE Live-TV ARTE 28.09., 11:20 - 12:05 Uhr
Land und LeuteD 201645 Minuten 

Japan ist ein Land von eigenwilliger Schönheit und voller Kontraste, die entlang des ältesten Pilgerwegs Japans, dem Saigoku, deutlich werden.

Wie Generationen vor ihr folgt ihm die buddhistische Priesterin Maruko Tsuyuno auf seinen über tausend Kilometern entlang einzigartiger Heiligtümer. Der Traum der jungen Frau geht über das bloße Pilgern hinaus. Sie möchte einen eigenen Tempel als Zufluchtsort für Hilfsbedürftige gründen. Dafür sucht sie Inspiration auf ihrer Reise und erlebt die ganze Vielfalt dieses außergewöhnlichen Landes.

Der erste Teil der Reise führt die Pilgerin über verschlungene Pfade zu den uralten Tempeln des Saigoku-Weges in den Bergwäldern der Insel Honshu. Dort gedeiht der japanische Grüntee. Yoshiki Harima setzt bei seinem streng biologischen Anbau auf die Hilfe der sogenannten Silverworker. Diese Arbeiter, die eigentlich bereits in Rente sind, freuen sich über die Tätigkeit in der Plantage. Marukos Pilgerreise führt sie auch nach Nachi. Am höchsten Wasserfall des Landes möchte sie das Nachi-Feuerfest erleben - eines der bedeutendsten Feste in Japan. Die Vorbereitungen dauern viele Tage. Es müssen zwölf kunstvolle Holzfackeln gefertigt werden, die jeweils einen Zentner wiegen. Am Fuße der Tempelanlage arbeitet derweil ein Meister der handgefertigten Tuschesteine. Überwiegend in Handarbeit entstehen diese schwarz glänzenden traditionellen Schreibutensilien. Nach dem Feuerfest zeigt sich Pilgerin Maruko von einer neuen Seite: Sie ist nicht nur Priesterin, sondern auch Komödiantin. Ein Auftritt gibt ihr die Gelegenheit zu einem Abstecher zu ihrer Familie.

Jetzt ARTE einschalten

Bewertung

0,0   0 Stimmen

Mitwirkende

  • Regie Frank Mirbach