Der stille Don

Der stille Don

1912. Im Dorf Tatarsk verläuft das Leben wie überall im weiten Gebiet der Donkosaken in Bahnen, die eine jahrhundertealte Tradition vorgezeichnet hat. Grigori , Sohn des Pantelei Melechow verliebt sich in Axinja , die Frau seines Nachbarn Stepan . Als Stepan in die Maimanöver zieht, erleben Grigori und Axinja eine kurze Zeit leidenschaftlichen Glücks. Um dem skandalösen Verhältnis ein Ende zu machen, verheiratet Pantelei Melechow seinen Sohn mit Natalja . Natalja liebt ihren Mann, der ihr sagt, von ihr gehe weder Kälte noch Wärme aus, aus tiefstem Herzen. Doch gegen Grigoris und Axinjas Leidenschaft füreinander kommt die junge, stille Frau nicht an.

Als schließlich Stepan nach einer Verletzung heimkehrt und seine junge Frau brutal züchtigt, fliehen Grigori und Axinja auf das Gut des Generals Listnizki . Was kümmern sie die Konventionen! Sie wollen zusammenleben und glücklich sein. Natalja versucht verzweifelt, sich das Leben zu nehmen. Das Leben bleibt ihr, doch ihren schönen Kopf wird sie niemals mehr gerade tragen können. Als der Weltkrieg ausbricht, muss auch Grigori in den Krieg. Die Jahre vergehen. Als er heimkehrt, ist sein Töchterchen begraben und Axinja aus Kummer und Einsamkeit die Geliebte des jungen Listnizki geworden. In ohnmächtiger Wut verprügelt Grigori den jungen Herrn und auch Axinja und kehrt zurück in sein Heimatdorf, zu Natalja.

Bewertung

0,0   0 Stimmen