Der Job seines Lebens

Der Job seines Lebens

Neue Frisur, neuer Mensch: Bei dem arbeitslosen Werkzeugmacher Erwin Strunz trifft dies voll und ganz zu, denn als er auf dem Weg in den Ostseeurlaub in der Landeshauptstadt Halt macht, um sich die Haare kürzen zu lassen, verwechselt ihn nach vollzogenem Haarschnitt plötzlich jeder mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Achimsen. Der ist gerade mitsamt Gattin im Urlaub in Kärnten. Und so kommt der Arbeitslose unverhofft zu einem recht lukrativen Job. Nach anfänglichen Unsicherheiten macht ihm die Arbeit richtig Spaß, besonders, wenn es darum geht, eine marode Werft vor dem Konkurs zu bewahren und damit viele Arbeitsplätze zu retten. Etwas bange wird ihm aber dann doch, als er plötzlich den Bundespräsidenten beim Besuch der englischen Königin vertreten soll. Äußerlich könnten sie Zwillinge sein. Aber wirklich nur äußerlich. Der arbeitslose, desillusionierte Werkzeugmacher Erwin Strunz und der dynamische, von der Macht berauschte Ministerpräsident Uwe Achimsen. Während der Politiker mitsamt Gattin Heide in Kärnten Urlaub macht, sind Erwin und seine Ehefrau Erika ebenfalls auf dem Weg in den Urlaub an der Ostsee. Als sie in der Landeshauptstadt kurz Halt machen, verordnet Erika ihrem Gatten einen Gang zum Friseur. Das hat schwerwiegende Folgen: Jeder hält ihren Erwin jetzt für den Ministerpräsidenten Achimsen. Ehe der Arbeitslose sich versieht, sitzt er schon in dessen großzügigem Büro und soll Entscheidungen treffen. Mit Hilfe der leicht überforderten Aushilfssekretärin Gundula Sieveking hat er bald den Überblick über seine Aufgaben und konzentriert sich auf das Wesentliche, die Rettung von Arbeitsplätzen. Wer könnte schließlich besser als er wissen, wie frustrierend Arbeitslosigkeit ist! Nicht nur sein plötzliches Engagement für die Rettung der maroden Werft macht seine politischen Freunde und Gegner stutzig, auch sein Privatleben rückt zunehmend in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Der Ministerpräsident zeigt sich ganz ungeniert mit einer neuen Frau, die natürlich niemand anderes ist als seine Erika.

Bewertung

0,0   0 Stimmen