Der Aufstand der Prätorianer

Der Aufstand der Prätorianer

Rom im ersten Jahrhundert n. Chr. Kaiser Domitian ist ein grausamer Herrscher. Sein Despotismus und seine Lüsternheit sind gefürchtet. So befiehlt er die Verhaftung ihm missliebiger Senatoren, gleichzeitig lässt er ein Fest zu Ehren der Liebesgöttin Iris ausrichten. Die Idee stammt von seiner Geliebten Artamnis , die sich den Schmuck der in den Palast befohlenen Jungfrauen aneignen will, während Domitian mit den Mädchen seiner Lust frönen kann.

Unter den jungen Frauen befindet sich auch Lucilla , die Braut des Centurio Valerius Rufus , einem der Anführer der Prätorianergarde des Kaisers. Valerius Rufus agiert im Geheimen schon lange gegen seinen hinterhältigen Herrn. Um Lucilla vor Domitian zu retten, stürzt er sich als "Roter Wolf" verkleidet auf den liebestollen Kaiser. Dem Mädchen gelingt es zu fliehen. Unerwartete Hilfe bekommt Valerius Rufus von Elpidion , dem kleinwüchsigen Hofnarren.

Gemeinsam gelingt es ihnen auch, die Verhaftung mehrere Patrizier und Senatoren zu verhindern, nur Flavius Octavianus und Rutilius Numidius geraten in die Fänge der Prätorianergarde. Sie werden gefoltert, um die Identität des "Roten Wolfes" zu verraten, wenig später werden sie von Valerius Rufus befreit. In der Nähe Roms sammeln sich unterdessen immer mehr Gegner des Kaisers. Ihnen gelingt die Entführung von Artamnis, die aber kann fliehen und Domitian das Versteck der Aufständischen verraten. Bei einem Angriff der Prätorianer wird Lucilla verhaftet und Valerius Rufus als "Roter Wolf" verwundet. Soterus , der Kommandant der Prätorianer, überführt Valerius Rufus als "Verräter". Ihn nehmen die Prätorianer gefangen, als er Lucilla durch einen Geheimgang aus dem Palast befreien will. Domitian triumphiert. Er hat sich für das Paar einen besonders grausamen Tod ausgedacht - sie sollen in eine Wanne flüssigen Bleis geworfen werden, quasi als Höhepunkt eines kaiserlichen Festes. Doch nicht zuletzt mit Hilfe des Hofnarren gelingt es den Aufständischen, in den Palast einzudringen und die entscheidende Schlacht gegen Kaiser Domitian zu schlagen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen