DDR mobil - Zwischen Reichsbahn und Rasendem Roland

DDR mobil - Zwischen Reichsbahn und Rasendem Roland

Der Film zeigt 40 Jahre Staatsbahn im Osten. Geschichten über die Deutsche Reichsbahn werden erzählt von Zeitzeugen, Betroffenen und ehemaligen Bahnern. Wie der Trabant, Tütenmilch und Warteschlangen gehört die Reichsbahn zum Alltag im Osten. Die DDR setzt von Anfang an konsequent auf die Schiene, erst mit Dampf-, dann mit Dieselloks - und das Reisen mit der Bahn wird immer bequemer. Der Gütertransport gewinnt beachtliche Dimensionen. 1980 erreicht der Güterverkehr fast das Transportvolumen der westdeutschen Bundesbahn mit ihrem etwa doppelt so großen Streckennetz. Und ob ökonomisch sinnvoll oder nicht, vom Anfang bis fast zum Ende bleiben die politisch diktierten Preise im Personenverkehr stabil: Acht Ost-Pfennig kostete der Kilometer in der zweiten, 11,6 Ost-Pfennig in der ersten Wagenklasse. Ergänzt werden die Erzählungen der Zeitzeugen mit Archivmaterial und den heutigen Schätzen der Eisenbahnfreunde.

Bald im TV

Demnächst Live auf TV.de

Bewertung

0,0   0 Stimmen