Das Kleid

Das Kleid

Der Hunger treibt zwei arme Tuchmachergesellen (Horst Drinda/Werner Lierck) in eine von dicken Mauern befestigte Stadt, in der - wie sie gehört haben - Milch und Honig fließen sollen. Aber dort regiert auch ein eitler Herrscher, umgeben von einem katzbuckelnden Hofstaat und einer stets wachsamen Polizei. Aus Hunger und um nicht aus der Stadt getrieben zu werden, versprechen die beiden, dem Kaiser ein besonders schönes Kleid zu weben, bei dessen Anblick jede Kreatur vor dem Mächtigen ehrfurchtsvoll erschauert und das nur derjenige sehen kann, der klug und seinem Amte gewachsen ist.

Zwei Tage liegt die "ruhmreiche Errichtung des antifaschistisch-demokratischen Schutzwalls" in Berlin zurück, als Regisseur Konrad Petzold und Drehbuchautor Egon Günther den DEFA-Oberen ihren Film "Das Kleid" vorlegen. Nach dem berühmten Märchen von Hans Christian Andersen erzählen sie ausgerechnet eine Geschichte, die im ummauerten Stadtstaat eines eitlen Herrschers spielt. Ein denkbar schlechtes Timing für den DEFA-Film, 1991 erst erlebt er seine Premiere, allerdings in einer nachsynchronisierten Fassung, da nur noch das Bildnegativ im Archiv gefunden werden konnte.

Bewertung

0,0   0 Stimmen