Aus dem Ländle ins Ewige Eis - Forschen fürs Klima

Aus dem Ländle ins Ewige Eis - Forschen fürs Klima

Es gibt wohl keinen Ort der Welt, der weiter weg sein könnte und so mühsam zu erreichen ist wie die Neumeyer-Station, die deutsche Forschungsstation in der Antarktis. SWR Korrespondent Matthias Ebert vom ARD-Studio Rio de Janeiro besucht die Forscherinnen und Forscher in ihrer Polarstation und schaut ihnen bei ihrer Arbeit über die Schulter. Eine Sehnsuchtswelt, zu der man normalerweise keinen Zutritt hat.

Zur ständigen Besatzung der Neumeyer-Station gehören u. a. ein Meteorologe aus Rheinland-Pfalz und ein Elektrotechniker aus Baden-Württemberg. Das Team forscht zum aktuellen Topthema der öffentlichen Diskussion, dem Klimawandel - zum Schmelzen des Schelfeises, der Eiskante der Antarktis, das enorme Auswirkungen auf die Meeresspiegel hat. Es erforscht das Wetter und die steigenden Wassertemperaturen in der Antarktis und beobachtet die dort ansässige Kaiserpinguinkolonie.

Matthias Ebert und sein Kamerakollege Juan-Pablo Mondini berichten in der Reportage von der beschwerlichen Reise ans Ende der Welt. Sie durchleben selbst die Enge auf der Polarstation, die Arbeit und das Leben unter Extrambedingungen. Sie zeigen, wie es die Besatzung schafft, täglich frisches Obst und Gemüse auf den Teller zu zaubern. Alltag im ewigen Eis, umgeben von bizarren Landschaften, in einer Endlosigkeit, die nicht einmal die Wüste zu bieten hat.

Bewertung

0,0   0 Stimmen