Astrid

Astrid

BiografieS / D / DK  

Astrid Lindgren, geborene Astrid Anna Emilia Ericcson, starb am 28. Januar 2002 im Alter von 94 Jahren in Stockholm. Mit einer Gesamtauflage von circa 165 Millionen Büchern gehört sie zu den bekanntesten und meistgelesenen Kinder- und Jugendbuchautoren der Welt. Auch in Deutschland sind ihre Geschichten - und deren kongeniale Verfilmungen - überaus populär.

Astrid Lindgrens Sohn Lasse lebte von 1926 bis 1986. Er wurde Teil der Familie, die Astrid mit Sture Lindgren gründete: Am 21. Mai 1934 wurde die gemeinsame Tochter Karin geboren. 1978 erhielt Astrid Lindgren - als eine von vielen internationalen Auszeichnungen - den "Friedenspreis des Deutschen Buchhandels". Der bei der Berlinale 2018 uraufgeführte Spielfilm "Astrid", den das ZDF als Free-TV-Premiere ausstrahlt, wurde mit dem Prädikat "besonders wertvoll" ausgezeichnet und war auch in deutschen Kinos ein Erfolg. Sehr überzeugend verkörpert Alba August unter der Regie von Pernille Fischer Christensen die junge Astrid: "Und obwohl der Film nur in einer dramaturgischen Klammer Lindgren als berühmte Autorin zeigt, die von allen Kindern auf der Welt für ihre Geschichten geliebt wird, zeigt sich doch im Film auch immer wieder die große Fantasie und die unbändige Lust am Leben, die sich später in all ihren Geschichten wiederfindet."

Der 21. Mai 2020 gilt als Geburtstag von "Pippi Langstrumpf". Es ist der Geburtstag von Astrid Lindgrens Tochter Karin. Denn als Karin in ihrer Kindheit krank im Bett lag, bat sie ihre Mutter, ihr Geschichten von "Pippi Langstrumpf" zu erzählen. 1945 erschien das erste "Pippi"-Buch in Schweden, die Veröffentlichung in Deutschland erfolgte 1949.

Neben dem Spielfilm, der um 20.15 Uhr erstausgestrahlt wird, zeigt das ZDF morgens ab 8.55 Uhr noch zwei der berühmten Verfilmungen von Pippi Langstrumpfs Abenteuern: "Pippi Langstrumpf" und "Pippi geht von Bord".

Bewertung

0,0   0 Stimmen