Anders leben - gemeinsam wohnen im Feriendorf

Anders leben - gemeinsam wohnen im Feriendorf

24 baufällige Bungalows, ein ehemaliges Feriendorf und der Traum vom Leben in Gemeinschaft. Die ersten wohnen schon dort, andere fangen erst an zu bauen. Für wenig Geld kaufen sie einen alten Bungalow, um daraus ihr Traumhaus zu machen. Kann am Ende aus all diesen Individualisten eine Gemeinschaft werden? Ist eine Genossenschaft, die ein heruntergekommenes Feriendorf umkrempelt, in Zeiten steigender Mieten und Wohnungsknappheit ein Ausweg, der glücklich machen kann? Auf einem Hügel über Bad Emstal liegt es, das ehemalige Feriendorf. In den siebziger Jahren erholten sich dort Familien. Als keine Feriengäste mehr kamen, wurde es zur Notunterkunft für Aussiedler und Flüchtlinge. Dann war auch das vorbei. Die Bungalows verfielen, es tropfte durch die Dächer, fast ein Lost Place - bis eine Genossenschaft das Areal kaufte, um dort den Traum vom eigenen Haus erschwinglich zu machen. Nur 10.000 Euro kostete ein Bungalow zur Anfangszeit. Seitdem ist das alte Feriendorf Anziehungspunkt für Häuslebauer mit kleinem Budget, für Bauherren, die sich verwirklichen wollen, und für Menschen, die Lust haben, in einer Gemeinschaft zu leben. Denn das ist Teil der Genossenschafts-Idee: aus den Nachbarn eine Gemeinschaft zu machen. Tom Berger lebt seit zweieinhalb Jahren im Wohnwagen vor seinem zukünftigen Haus. Er baut, wenn er Geld, Zeit und Lust hat - und wenn nicht, dann nicht. Es soll ja noch Spaß machen. Joachim Gerhold und Regina Lutz wollen nebenan einziehen. Sie haben den alten Bungalow fast komplett abgerissen und wollen an dessen Stelle ein Schwedenhaus bauen. In jeder freien Minute arbeiten sie an ihrem Traum. Doch wie es beim Bauen so ist, nicht alles läuft glatt. Barbara Illmer ist schon fertig mit ihrem Haus. Sie lebt so, wie sie es sich gewünscht hat. Aber so ein Leben in Gemeinschaft kann auch ziemlich anstrengend sein. Die Reportage begleitet ein Jahr lang die neue Gemeinschaft und zeigt, wie sich die Gruppe entwickelt, wie die Häuser wachsen und wie sich das neue Leben im alten Feriendorf anfühlt.

Bewertung

0,0   0 Stimmen