Absurdistan

Absurdistan

Seit ihrer Kindheit gelten Aya und Temelko als füreinander bestimmt. Nun fiebern sie endlich der ersten Liebesnacht entgegen. Die wird nach alter Tradition mit Hilfe der Sterne festgelegt und mit einem gemeinsamen Bad begonnen. Doch kurz vor dem ersehnten Termin versiegt der Brunnen! Als die Männer des Dorfes keinerlei Anstalten machen, den Schaden zu beheben, greifen die Frauen zu einem drastischen Mittel: Sie werfen die Männer aus den Ehebetten, ziehen einen Zaun quer durchs Dorf, der Männer und Frauen trennt, und treten in einen Streik: ohne Wasser kein Sex! Auch Aya schlägt sich auf die Seite der Frauen. Um seine Liebe zu retten und die glückverheißende Sternenkonstellation für die erste gemeinsame Nacht nicht zu verpassen, setzt Temelko alles daran, den Brunnen wieder zum Sprudeln zu bringen. Dabei muss er zu ungewöhnlichen Mitteln greifen ... In der romantischen Komödie 'Absurdistan' führt Veit Helmer in Bildern kunstvoller Darstellung, seinen originellen Stil von 'Tuvalu' und 'Tor zum Himmel' fort. Hanns-Georg Rodek schrieb in der Welt: 'Das ist romantisch, das ist poetisch, bis zu jenem Moment, in dem die Gondel hält, Temelko ein Seil zieht und die Braut zum Bräutigam in einen großen Wasserbottich plumpst. An dieser Sequenz stimmt alles. Man ist erst verblüfft, dann verzaubert und bekommt am Schluss auch als Zuschauer eine kleine kalte Dusche der Ironisierung, der Distanzierung ab.' 'Absurdistan' erhielt einen Spezialpreis beim Bayerischen Filmpreis 2008 und konkurrierte beim Sundance-Festival um den Großen Preis der Jury. Im selben Jahr gewann der Film den Deutschen Filmpreis in der Kategorie 'Bestes Szenenbild' (Erwin Prib).

Bewertung

0,0   0 Stimmen