360° Geo Reportage: Valparaíso, die Stadt der Aufzüge 360° Geo Reportage: Valparaíso, die Stadt der Aufzüge 360° Geo Reportage: Valparaíso, die Stadt der Aufzüge 360° Geo Reportage: Valparaíso, die Stadt der Aufzüge 360° Geo Reportage: Valparaíso, die Stadt der Aufzüge

360° Geo Reportage: Valparaíso, die Stadt der Aufzüge

ARTE Live-TV ARTE 13.02., 17:40 - 18:35 Uhr
ReportagereiheD / F 201555 Minuten 

In den nächsten Jahren wartet viel Arbeit auf den Chefmechaniker Luis Segovia und die Renovierungsmannschaft: Schon heute fallen täglich Aufzüge aus, weil alte Teile verschlissen sind und für eine Komplettsanierung bislang das Geld fehlte. Die Mechaniker müssen vor allem improvisieren können und schwindelfrei sein. Nun sollen sechs Aufzüge saniert werden, die seit langem ungenutzt in der Stadt verrotten. Die Stadt Valparaíso entwickelte sich ab Beginn des 19. Jahrhunderts rasant - bis zur Öffnung des Panamakanals 1914. Inzwischen ist Valparaíso für die internationale Schifffahrt fast bedeutungslos. Zeugnisse der ehemals herausragenden Rolle der Stadt sind die alten Ascensores. Die Aufzüge sind auch heute noch dringend benötigte Transportmittel. Sie sind die Lebensadern zwischen den Vierteln der steil an den Hängen errichteten Stadt. Der steilste Aufzug hat einen Steigungsgrad von 70 Grad. Nachdem die UNESCO 2003 die historische Altstadt von Valparaíso inklusive der Standseilbahnen als Weltkulturerbe anerkannt hat, sollen jetzt endlich alle noch existierenden Aufzüge modernisiert werden. Doch wo zuerst beginnen? Zumal in der Bucht von Valparaíso vor allem während des südamerikanischen Winters das Wetter oft unberechenbar ist. Bei Regen und nach heftigen Stürmen herrscht auch an den Aufzügen Ausnahmezustand - die alten Bauteile sind extrem wetteranfällig. Der Regen weicht den Untergrund auf, marode Holzstützen oder Schienen werden unterspült und verschoben. Die Mechaniker sind in jeder Regenpause im Einsatz.

Bald im TV

Jetzt ARTE einschalten

Demnächst Live auf TV.de

Bewertung

4,75   4 Stimmen

Mitwirkende

  • Regie Stefan Richts