Zu Tisch in ... Basel zur Fasnacht

Zu Tisch in ... Basel zur Fasnacht

Rolf und Yvonne Uebersax sind mit der Basler Fasnacht groß geworden. Rolf gehört seit mehr als 30 Jahren zu den aktiven Fasnächtlern. Seither zieht er jedes Jahr für drei Tage mit seiner Clique, wie die Fasnachtsvereine hier genannt werden, trommelnd, pfeifend oder musizierend durch die Straßen und Gassen der Stadt. Auch seine Frau Yvonne hat er vor vielen Jahren während der Fasnacht kennengelernt. Yvonne ist für die kulinarischen Köstlichkeiten, die während der Fasnacht traditionell zubereitet werden, zuständig: Sie kocht Mehlsuppe, Zwiebelwähe und Hefebrezel mit Kümmel, Fastenwähe genannt, die gerne zwischendurch zur Stärkung gegessen wird. Hilfe erhält sie dabei von Nichte Jaqueline und deren Sohn Yannick. Andreas Uebersax, Rolfs Sohn aus erster Ehe, ist gelernter Koch. Gemeinsam mit Yvonne bereitet er für das große Familienessen am Abend vor dem Morgenstraich ein typisches Basler Gericht zu: Rösti mit Kalbsleber. Kurz vor dem Auftakt ist Rolf mit den letzten Vorbereitungen für die kommenden Tage beschäftigt. Die große Zuglaterne, die jedes Jahr zur Fasnacht gefertigt wird und auf der Rolfs Fasnachtsverein das gewählte Thema präsentiert, muss zu dem Standort transportiert werden, von wo die Clique zum Morgenstraich abmarschieren soll. Auch an Masken und Kostümen muss letzte Hand angelegt werden. Und dann gibt es noch Rituale, wie etwa das symbolische Ausgraben des Fasnachtsthemas, an denen sich alle aktiven Fasnächtler traditionsgemäß beteiligen. Montag früh, um Punkt 4.00 Uhr, ist es dann endlich soweit. In der Innenstadt wird mit einem eigens dafür eingerichteten Schalter die gesamte Straßenbeleuchtung abgestellt. Nur die Umzugslaternen und Kopflichter der Cliquen leuchten noch. Für Rolf und Yvonne ist das ein magischer Augenblick: 'Es kribbelt überall, man ist nervös. Bis es dann 4.00 Uhr ist. Nachher geht es automatisch, kein Problem mehr.' Von jetzt an herrscht für die nächsten 72 Stunden der Ausnahmezustand in Basel.

Bewertung

0,0   0 Stimmen