Zoogeschichten

Zoogeschichten

Tag für Tag, Monat für Monat begeistern Zootiere Millionen Menschen. Rund 32 Millionen Besucher haben die deutschen Zoos im Jahr. Fast dreimal so viel wie die Fußball-Bundesliga. Doch das Leben für Eisbär, Elefant & Co., die in der Natur viel Freiraum benötigen, ist im Zoo auch mit den besten Ideen nicht zu simulieren. Am Schicksal von Eisbär Knut, von seiner Mutter verstoßen, nahmen Millionen Zuschauer Anteil. Knut wurde zum Star und Besucherliebling, der Kult um Knut bescherte dem Berliner Zoo zusätzliche Einnahmen in Millionenhöhe. Am 19. März 2011 starb Deutschlands berühmtestes Zootier mit nur vier Jahren. Das Problem tiergerechter Haltung haben die Zoos zwar schon lange erkannt. Seit den 1980er Jahren bemühen sich viele von ihnen, naturnahe Gehege zu schaffen. Alles ist anders - aber ist auch alles gut? Berlins Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Bernhard Blaszkiewitz ist Herr über 24.650 Tiere und sagt noch heute: 'Ein Zoo ist nicht für Tiere da, sondern für Menschen'. Die Dokumentation 'Zoogeschichten' schaut hinter die Kulissen deutscher Tiergärten und findet Zoos, die in den letzten Jahren weder in Artenschutz noch in Forschung investierten, neurotische Eisbären, wild gefangene Elefanten und verschollene Affen, ignorante Politiker und einen Eisbären, über dessen Todesursache noch immer viel spekuliert wird.

Bewertung

0,0   0 Stimmen