Wetterleuchten um Maria

Wetterleuchten um Maria

Der junge Jäger Thomas Sebald wird von Baron Siebenzell angestellt, um einer Bande von Wilderern das Handwerk zu legen. Er verliebt sich in Maria, die Tochter des Bürgermeisters, und zieht sich damit den Hass ihres Verehrers Kaspar zu, der fortan alles daransetzt, einen Keil zwischen die zwei Liebenden zu treiben. Unterstützung erhält Kaspar von Marias Vater, der selbst zu den Wilderern gehört und Thomas so schnell wie möglich loswerden will. Wenig später erwischt Thomas den Bürgermeister auf frischer Tat. Es kommt zu einem Schusswechsel, bei dem Marias Vater getötet wird. Obwohl er in Notwehr handelte, sieht Thomas sich durch Intrigen und Verleumdungen plötzlich mit einer Anklage als Mörder konfrontiert. Seit geraumer Zeit treibt eine Bande von Wilderern ihr Unwesen im Revier des Grundbesitzers Baron Siebenzell. Um dem Treiben endlich ein Ende zu setzen, stellt der Baron den jungen, idealistischen Jäger Thomas Sebald an. Dieser soll herausfinden, wer zu der Bande gehört. Mit seiner pflichtbewussten Art zieht Thomas sich sehr schnell die Antipathien der Dorfbewohner zu. Immer wieder erwischt er vermeintlich unbescholtene Bürger beim illegalen Jagen. Als Thomas sich in Maria, die Tochter des Bürgermeisters, verliebt, weckt er die Eifersucht des Jungbauern Kaspar, der sich bereits als Verlobten der schönen jungen Frau betrachtet. Mit Unterstützung von Marias Vater versucht Kaspar, die Liebe der beiden zu hintertreiben, indem er das Gerücht streut, Thomas habe eine heimliche Affäre mit Isabella, der Tochter des Barons. Vergeblich hält Thomas um Marias Hand an, und auch sie selbst will auf einmal nichts mehr von ihm wissen. Wenig später ist er erneut einem Wilderer auf der Spur. Der Schurke eröffnet das Feuer auf den Jäger und wird beim folgenden Schusswechsel tödlich getroffen. Der Tote ist Marias Vater! Thomas handelte in Notwehr. Dennoch sieht er sich auf einmal mit dem bösen Gerücht konfrontiert, den Bürgermeister erschossen zu haben, weil der ihm die Hand seiner Tochter verweigerte.

Bewertung

0,0   0 Stimmen