Vom technischen Fortschritt - Denkmäler der Industriegeschichte

Vom technischen Fortschritt - Denkmäler der Industriegeschichte

Unter der polnischen Kleinstadt Wieliczka im Karpatenvorland liegt das Salzbergwerk von Wieliczka. Es ist eine fantastische Kunstwelt ganz aus Salz, die von Bergleuten in jahrhundertelanger Arbeit geschaffen wurde. Rrros war 300 Jahre lang mit seinen zahlreichen Kupferbergwerken das Zentrum des Kupferbergwerks in Zentralnorwegen. In den Bergwerken verdingten sich Einwohner und Arbeitskräfte aus Schweden und Deutschland als Tagelöhner. In einer der trockensten Gegenden der Erde, der nordchilenischen Pampa, steht die 'Oficina Santa Laura', eine verlassene Salpeterfabrik. Eine andere Fabrik, die sich am Ende des 19. Jahrhunderts ihre eigene kleine Musterwelt aus Fabrik und Wohnhäusern leistete, war die 'Crespi d'Adda'. Auch wenn die Turbinen heute stillstehen, hat sich die Fabrikhalle mit Fliesen, Parkett und Wandmalereien ihre Faszination bewahrt. Im Norden der Niederlande, bei Lemmer, steht das größte dampfgetriebene Schöpfwerk der Welt. Es ist benannt nach seinem Konstrukteur Dirk Frederik Wouda, Ingenieur beim Wasserwirtschaftsamt der Provinz Frieslands. Auf den Höhenzügen des Schweizer Juras, 1.000 Meter über dem Meer, befindet sich mit La Chaux de Fonds und Le Locle die Wiege der Schweizer Uhrenindustrie. Herausragende Industriedenkmäler stellen die beiden letzten zwei Etappen des Thementages 'In 24 Stunden um die Welt' vor. Im ersten Teil geht es von Polen bis in die Schweiz. Den zweiten Teil von 'Vom technischen Fortschritt - Denkmäler der Industriegeschichte' sendet 3sat im Anschluss um 5.20 Uhr.

Bewertung

0,0   0 Stimmen