Ursus im Tal der Löwen

Ursus im Tal der Löwen

Auf wundersame Weise dem Schwert des Thronräubers Ajak entronnen, wächst der kleine Königssohn Ursus im Tal der Löwen unter der Obhut der Raubkatzen zu einem starken Mann heran. Als er einem durchs Tal ziehenden Händler für die Sklavin Annia sein Medaillon gibt, weiß er nicht, dass er sich damit als rechtmäßiger Thronerbe zu erkennen gibt. Ajak setzt nun alles daran, Ursus zu töten. Vor vielen Jahren ermordete Ajak (Alberto Lupo) den rechtmäßigen König Arnurio (Michele Malaspina), dessen Frau sowie viele Königstreue und ernannte sich selbst zum Herrscher. Wie durch ein Wunder überlebte damals Arnurios kleiner Sohn Ursus das Massaker: Das Babykörbchen fiel im Tal der Löwen vom scheuenden Pferd. Unter den Raubkatzen aufgewachsen, ist aus dem Kind inzwischen ein starker junger Mann geworden. Eines Tages befreit Ursus das Fuhrwerk des Sklavenhändlers Simut (Giacomo Furia) aus einem tiefen Erdloch. Simut ist mit seiner Ware, einem Wagen hübscher Sklavinnen, auf dem Weg zum Markt. Ursus sieht zum ersten Mal in seinem Leben Frauen und verliebt sich in die blonde Sklavin Annia (Mary Marlon) und will sie bei sich behalten. Simut verlangt eine Gegengabe und erhält von Ursus ein Medaillon, das er seit Kindertagen trägt. Natürlich weiß er nicht, dass er damit seine Herkunft verrät und von nun an in höchster Gefahr ist. Als Simut in die Stadt kommt, entdecken Ajaks Spitzel das Königsamulett am Hals des Händlers. Auch der ehemalige Statthalter Arnurios Eaco (Gianni Solaro) erkennt die Kette wieder, die er dem Königskind einst um den Hals legte. Hoffnung zieht in sein Herz: Wenn Ursus noch lebt, dann sind die Tage des Thronräubers und seiner Schreckensherrschaft gezählt! Doch noch bevor er und seine Freunde Simut ausfragen können, wird der Händler von Soldaten getötet. Ajak erfährt dennoch Ursus' Aufenthaltsort. Dia (Moira Orfei), wie Annia eine der Sklavinnen im verunglückten Fuhrwerk, erzählt ihm für das Versprechen, an seiner Seite Königin zu werden, von Ursus und dem Tal der Löwen. Dem Befehlshaber Lothar (Gérard Herter) gibt sie genaue Instruktionen, wie er den Hünen und seine Löwen überlisten kann. Der Anschlag gelingt, die Häscher setzen die Tiere außer Gefecht, bringen Annia in ihre Gewalt und drohen Ursus, sie zu töten, wenn er sich nicht ergibt. Erst im Kerker erfährt Ursus, warum man ihn verfolgt und ihn töten will. Dia, von Ajak verstoßen, verhilft ihm nun - nicht ganz uneigennützig- zur Flucht. Sie selbst aber verliert ihr Ränkespiel und damit ihr Leben. Auch Annias Leben ist in höchster Gefahr. Rettung scheint aussichtslos, denn Ursus ist in einer Felsgrotte eingeschlossen... Der aktionsreiche Abenteuerfilm folgt den Spuren des legendären antiken Helden Ursus. Er wird von Ed Fury verkörpert, der es nicht nur mit Alberto Lupo als despotischem Thronräuber aufnimmt, sondern auch mit blutgierigen Hyänen und zornigen Elefanten. Und da selbst der härteste Mann ein weiches Herz hat, spielt auch die Liebe eine Rolle. Darüber hinaus beeindrucken exotische Landschaften, gekonnte Dressurleistungen sowie eine aufwendige Ausstattung.

Bewertung

0,0   0 Stimmen