Unser fremdes Kind

Unser fremdes Kind

Bis zu jenem Tag, an dem ihr Sohn Tomek mit dem Fahrrad unters Auto kommt, führt die Familie Anna und Pawel Kowalski in Gdansk ein glückliches Leben. Nicht genug damit, dass Tomek schwer verletzt ist, es stellt sich heraus, dass auch sein Vater als Blutspender nicht in Frage kommt. Pawel verdächtigt daraufhin seine Frau der Untreue, doch sie weiß, dass nur er der Vater ihres Kindes sein kann. Ihr kommt ein schrecklicher Verdacht: Wenn Pawel nicht der biologische Vater von Tomek ist, dann kann auch sie nicht die Mutter dieses Jungen sein. Zutiefst verunsichert geht Anna ihrem Verdacht im Krankenhausarchiv nach. Tatsächlich erblickte an jenem 15. Mai 1989 noch ein Frühchen in der Gdansker Klinik das Licht der Welt. Die Eltern sind Deutsche aus Dresden. Anna recherchiert ihre Adresse und fährt gegen den Willen ihres Mannes nach Deutschland. Sie sucht die Familie Schneider, Horst und Maria, die in Scheidung leben, auf und konfrontiert sie mit ihrem Verdacht. Aus verschiedenen Gründen wird sie von den Schneiders nicht sehr freundlich empfangen. Als Anna vor der Schule ein Foto von Oskar, dem achtjährigen Sohn der Schneiders, machen will, ruft die Lehrerin die Polizei. Nach diesem unerquicklichen Zwischenfall fährt Anna nach Gdansk zurück und beschließt, alles beim Alten zu belassen. Doch nun werden die Schneiders aktiv. Maria will endlich ihre Beziehung zu Horst klären, er wiederum sieht eine Möglichkeit, ihre Ehe doch noch zu retten. Obwohl die Kowalskis eine Begegnung nicht wünschen, fahren die Schneiders nach Polen. Im Haus von Annas Vater an der Kaschubischen Seenplatte treffen die Familien mit ihren Söhnen aufeinander. Ihre Ähnlichkeit mit den biologischen Eltern ist nicht zu leugnen. In zwei Tagen und zwei Nächten versuchen die Erwachsenen miteinander zu reden, sie streiten sich und versuchen eine Lösung zu finden. Darüber vergessen sie ganz die beiden Jungen, die immer mehr erahnen, worum es geht. Tomek und Oskar reagieren auf das Unfassbare auf ihre Weise - sie reißen mit dem Boot aus. Eine dramatische nächtliche Suche zu Luft und zu Wasser beginnt ...

Bewertung

0,0   0 Stimmen