ÜberwachungsBilder - Vom Ende der Privatheit

ÜberwachungsBilder - Vom Ende der Privatheit

Der gläserne Mensch ist heute Wirklichkeit. Die digitale Welt speichert alle Spuren, für immer. In seinem Konsumverhalten hat der Online-Nutzer von heute keine Geheimnisse mehr vor dem Netz. Durch die Dokumentation führt 'superbertram', ein Kunstprojekt von Georg Schütz. Der Plastikschneemann ist mit Überwachungskameras an Stelle der Augen ausgestattet. Die Bilder des Schneemanns werden in Echtzeit im Internet veröffentlicht, was in der Dokumentation auch sichtbar gemacht wird. Die Einbindung dieses Projekts suggeriert gleichzeitig die Überwachung der Entstehung dieser Dokumentation. Der gläserne Mensch ist lange keine Utopie mehr, in Zeiten der Digitalisierung der Welt, ist der Mensch selbstverständlich Teil derer geworden. Im Kern geht es um die Sammlung und richtige Verknüpfung von Daten. Wissen, das derzeit hauptsächlich für die gezielte Platzierung von Werbung genutzt wird. Wie weit die Möglichkeiten, wie aussagekräftig diese Daten bereits sein können, ist nicht bekannt oder wird mit dem Argument 'Ich hab ja nichts zu verbergen' oder 'Wen interessieren schon meine Daten' hingenommen. Seit Jahren beschäftigten sich KünstlerInnen vor allem aus der Medienkunstszene mit diesen Problemstellungen. Anhand von beispielgebenden Projekten, führt die Dokumentation durch die verschiedenen Aspekte: ? Wie weit sind die technischen Möglichkeiten der Überwachung? ? Wie viel Informationen sind bereits verfügbar? Über Vorteilsclub-Karten, Partnership-Börsen, Datenspuren bei Mobilfunk- und Internet-Betreibern, Gewinnspielen, bargeldloses Zahlen, Straßenüberwachungssysteme und Manipulierbarkeit von Informationen. ? Warum machen wir mit? Aus Bequemlichkeit, versprochenen Vorteilen, Identitätswechsel etc. Zu Wort kommen die KünstlerInnen Manu Luksch ('faceless'), Georg Schütz ('Superbertram'), Andreas muk Haider ('potential terrorist'), Wolfi Christl ('datadealer') und Harun Farocki ('ich glaubte gefangene zu sehen') und die ExpertInnen Gerfried Stocker (ARS Elektronika), Max Schrems (Jurist: Facebook Datenschutzklage), Mirijam Meckel.

Bewertung

0,0   0 Stimmen