Terra X: Teuflisches Paradies

Terra X: Teuflisches Paradies

Für die neuen Folgen der Sendereihe nahm das Redaktionsteam Ziele in Nord- und Südamerika, in Australien und in Asien ins Visier. Die erste Folge nimmt die Zuschauer mit nach Australien - einem teuflischen Paradies. Dirk Steffens scheut kein Abenteuer, wenn er den Ursachen auf den Grund geht, die den Kontinent so faszinierend und gleichzeitig so gefährlich machen. Australien ist das Traumland vieler Auswanderer. Doch ein Paradies stellt man sich anders vor. Australien ist der trockenste Kontinent der Welt. Drei Viertel des Landes sind mit Wüsten und Halbwüsten bedeckt, in weiten Teilen regnet es nur selten und unregelmäßig. Noch dazu ist Australien von den giftigsten Tieren der Welt bevölkert. Hier leben die giftigste Schlange, die giftigste Spinne und auch die giftigste Qualle. Dirk Steffens erkundet die rätselhafte Anziehungskraft von 'Down Under'. Als die Europäer sich 1788 anschickten, in Australien zu siedeln, beruhte dies auf einem Irrtum. Kommandant Arthur Philipp sollte dort im Auftrag der britischen Krone eine Sträflingskolonie gründen. Ihm wurde mitgeteilt, dass Australien ein fruchtbares Land sei. Ideal, um Verbrecher aus den überfüllten Gefängnissen Englands abzuschieben und nebenbei eine Kolonie zu gründen. Doch als die ersten Siedler Australien erreichten, mussten sie schnell feststellen, dass das Land alles andere als paradiesisch ist. Wer in Australien überleben will, muss sich den Bedingungen des Landes anpassen. Kängurus zeigen dies in Perfektion. Die Tiere sind Meister im Energie sparen. Ihre Fortbewegungstechnik ist außerordentlich effizient. Die langen Hinterbeine sind ein perfekter Hebel zur Übertragung von Muskelkraft in Bewegung. So können sie selbst weite Entfernungen im Outback problemlos überwinden. Selbst ihr Beutel birgt ein Energiespar-Geheimnis. Das Känguru ist in der Lage, seine Schwangerschaften selbst zu planen - je nachdem, ob es über genügend Ressourcen verfügt, um seine Jungen zu ernähren.

Bewertung

0,0   0 Stimmen