Tatort: Wir sind die Guten

Tatort: Wir sind die Guten

Den Münchner Hauptkommissar Ivo Batic wirkt wie ein angeschlagener Mann. Er torkelt regelrecht durch die oberbayrischen Landschaften. In einem Supermarkt kann er seine EC-Kartennummer nicht erinnern und bricht schließlich zusammen. Als er dann noch nicht einmal seinen Kollegen Leitmayr erkennt, ist klar: Batic hat sein Gedächtnis verloren, seine ganze Identität. Doch damit nicht genug: Im Krankenhaus steht er in der Nacht plötzlich einem Mann gegenüber, der ihn bedroht, der ihn verfolgt. Doch warum? Batic weiß es nicht. Mit knapper Not kann er entkommen. Wenig später stellt sich heraus, dass Batic der letzte gewesen ist, der die soeben tot aufgefundene Rauschgift-Fahnderin Leah Wedel lebend gesehen hat. Hat Batic etwas mit dem Tod der Kollegin zu tun? Hat er etwas mit den Drogen zu tun, die in ihrer Wohnung gefunden wurden? Leitmayr ist alarmiert. Nach allen Regeln der Kunst versucht er seinem Freund zu helfen, ihn zu schützen, doch das LKA in Form von Abteilungsleiter Stolze sitzt längst auf dem Fall. Es dauert nicht lange und ein SEK stürmt Batics Wohnung. Stolze findet das gerechtfertigt 'wenn einer bewaffnet und gefährlich ist'. Für Stolze ist der Fall klar: Batic hat mit Leah zu Abend gegessen, sie zu Hause getötet - und jetzt spielt er den Irren. Doch Batic kann sich einer Verhaftung entziehen, wenn auch halbnackt, nur mit einem Handtuch bekleidet. Heimlich sucht er Kontakt zu Leitmayr. Der weiß: Die Jagd nach Batic hört erst auf, wenn er sich der Polizei stellt. Doch der Versuch, dies Batic nahezubringen, geht gründlich daneben: Batic entwendet Leitmayr seine Dienstwaffe, zwingt ihn anzuhalten, raubt ihm seine Kleidung. Der Spott von Stolze und Leahs Vorgesetztem, dem Rauschgiftfahnder Michalik, lässt nicht lange auf sich warten. Doch allen Indizien und Vorgängen zum Trotz hält Leitmayr zu seinem Freund. Er folgt einer Spur zu einer alten Freundin der toten Polizistin, erfährt, dass Batic vor Jahren ein Verhältnis mit Leah Wedel hatte, Batic war ihr Dozent an der Polizeischule.

Bewertung

0,0   0 Stimmen