Tatort: Der Teufel vom Berg

Tatort: Der Teufel vom Berg

TV-KrimiA / D / CH  

Dieser fast ein Jahr alte, ungeklärte Mordfall kommt für Hauptkommissar Moritz Eisner höchst ungelegen, weil er eigentlich schon mit seiner neuen Freundin auf dem Abflug in den Griechenland-Urlaub ist. Doch seine Vorgesetzten im Wiener Innenministerium stehen unter großem Erfolgsdruck. Denn Dieter Klose, der Ehemann des Mordopfers und Chef einer Glasfabrik in der Wildschönau, droht mit der Schließung seines Werkes und der Entlassung der Beschäftigten, sollte der Mörder seiner im sechsten Monat schwangeren Frau Julia nicht innerhalb von zwei Wochen gefasst werden. Sie war in der Nähe ihres Bauernhofs in den Tiroler Bergen mit einer Angelschnur erdrosselt aufgefunden worden. Eisner fährt schließlich doch nach Hochbrunn und quartiert sich inkognito als Mieter im Haus der ermordeten Julia Klose ein. Wie für viele Dorfbewohner steht auch für den Fabrikbesitzer der Täter bereits fest: Es ist der ebenso zynische wie exzentrische Kunstmaler Georg Hochreiter - der 'Teufel vom Berg'. Nicht zuletzt deshalb, weil der Künstler, der die Frauen und die Provokationen liebt, ganz freimütig erzählt, dass er seine Schwägerin Julia umgebracht hat. Obwohl ihm seine Frau Andrea für die Tatzeit ein Alibi gegeben hat. Aber nicht nur Georg Hochreiter wird während des Ermittlungsverfahrens festgenommen und befragt: Auch die gesamte benachbarte Familie Feichtner samt Sohn Erwin und Tochter Gabi, die sich gelegentlich um Haus und Garten der Kloses gekümmert hatten, gerät unter Verdacht. Für Moritz Eisner wird die ganze Geschichte immer mysteriöser, weil offenbar auch die attraktive Julia die Geliebte von Hochreiter war, und ihr Ehemann nicht der Vaters des Kindes ist. Plötzlich steht der Industrielle wegen seiner perversen sexuellen Neigungen selbst unter dringendem Verdacht. Doch als ein zweiter Mord geschieht überschlagen sich die Ereignisse und der Fall nimmt unmittelbar vor der Aufklärung eine völlig überraschende Wende.

Bewertung

0,0   0 Stimmen