Tatort - Blutschuld

Tatort - Blutschuld

KrimireiheDeutschland  

Die Kommissare Eva Saalfeld und Andreas Keppler werden zu einem Tatort am Stadtrand gerufen. Dort ist der Abfallunternehmer Harald Kosen im Schlafzimmer seines Hauses erschlagen worden. Obwohl viel Bargeld aus dem Wandtresor gestohlen wurde, deutet die Brutalität des Mordes für die Kommissare auf eine Tat aus Wut oder Hass hin. Seine herzkranke Ehefrau Astrid hat die letzten Tage im Spital verbracht, weshalb sie als Täterin ausscheidet. Die erwachsenen Kinder Sofie und Patrick wohnen nicht mehr im Haus.

Patrick ist von seiner Familie enttäuscht, die ihm keinen Schutz geboten hat, als er in Schwierigkeiten war. Nach einer Jugendstrafe wegen Raubes mit schwerer Körperverletzung gibt er sich geläutert und sucht anscheinend die Versöhnung mit seiner Familie. Sofies Mann Frank ist in Kosens Recyclingfirma angestellt. Beruflich läuft es für ihn nicht zum Besten. Nach einem Erpressungsversuch wollte ihn sein Schwiegervater aus der Firma werfen. Seine Ehe mit Sofie steht vor dem Aus, weil sie immer mehr zu ihrem Vater hielt als zu ihm. Nach einem verzweifelten Anruf Sofies finden die Kommissare die junge Frau kurz darauf nur noch tot auf. Als die Kommissare ihren Mann Frank verhaften wollen, stossen sie auf ein weiteres Opfer.

Bewertung

0,0   0 Stimmen