Tatort: Ausweglos

Tatort: Ausweglos

TV-KrimiD / A / CH  

In der Leipziger Innenstadt wird am frühen Morgen die Leiche einer jungen Frau gefunden. Susanne Körting wurde brutal erschlagen. Ihr Mann Manuel erzählt den Hauptkommissaren Eva Saalfeld und Andreas Keppler, dass er sich vor kurzem von Susanne getrennt habe. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass Susanne Körting wenige Tage vor ihrer Ermordung ein Kind zur Welt gebracht hat. Von einer Schwangerschaft hatte ihr Mann den Kommissaren gegenüber aber nichts erwähnt. Im Verhör behauptet er, seine Frau hätte ihm telefonisch aus dem Krankenhaus eine Totgeburt mitgeteilt. Am Tatort gefundene Spuren könnten die eines Kinderwagens sein. Hauptkommissarin Eva Saalfeld ordnet sofort eine Hausdurchsuchung bei Manuel Körting an. Als sie das Neugeborene dort nicht finden, wenden sich die Ermittler an den letzten Arbeitgeber von Susanne, Peter Marquardt, der eine Gebäudereinigungsfirma leitet. Von ihm erfahren sie, dass es Susanne Körting mit der ehelichen Treue nicht so genau genommen hat. Mit ihrem früheren Chef Jörg Grabosch soll sie sich auf einer Betriebsfeier vergnügt haben. Doch auch Peter Marquardt, so scheint es, hatte eine engere Beziehung zur Toten: Der verheiratete Marquardt wurde mit der schwangeren Susanne Körting beim Kauf eines Kinderwagens gesehen. Auch er rückt in das Visier der Ermittler. Ist einer der beiden Männer der Vater des verschwundenen Babys und wollte sich seiner Verantwortung entziehen? Wo ist das Baby jetzt - und lebt es noch? Es geschieht ein weiterer Mord. Die Tote, Karin Meckel, erweist sich als Angestellte von Dr. Wagner, dem Frauenarzt von Susanne Körting. Dieser will seine Patientin Susanne Körting allerdings seit über einem Jahr nicht mehr gesehen, geschweige denn behandelt haben. Von dem Baby, nach dem landesweit gefahndet wird, fehlt immer noch jede Spur. Die Befürchtung, es könne getötet worden sein, lässt Eva Saalfeld und Andreas Keppler nicht ruhen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen