Stärke 6

Stärke 6

Nach einem Bergsturz an der Axenstraße werden die Geologin Mara Graf (Claudia Michelsen) und ihr Freund, der Seismologe Gian Wyss, vom Eidgenössischen Erdbebendienst der Technischen Hochschule mit Untersuchungen beauftragt. Für Gian ist dies eine willkommene Gelegenheit, ein paar Wochen zu Hause in Brunnen zu verbringen und Mara seiner Großmutter (Irene Fritschi) und seiner Schwester (Jessy Moravec) vorzustellen. Am nächsten Tag wollen Gian und Mara bei einem Tauchgang Messgeräte auf dem Grund des Vierwaldstättersees verankern. Als Maras Luftschlauch platzt, will Gian nicht auf sie warten und taucht alleine. Bevor Mara ihm folgen kann, erschüttert eine Druckwelle ihr Boot. Panisch zieht Mara ihren Freund an der Sicherungsleine nach oben, kann ihn jedoch nur noch tot bergen. Ungereimtheiten in ihrer Darstellung des Unglücks bringen sie beim ermittelnden Kommissar Albrecht (Pierre Siegenthaler) jedoch bald in Verdacht, ihren Freund vorsätzlich getötet zu haben. Der ungewöhnliche Tauchunfall alarmiert auch Sebastian Scherrer (Pasquale Aleardi), Hauptmann bei den Genietruppen der Schweizer Armee. Er weiß um das Geheimnis des Sees: Tonnen alter Munition, welche das Militär bis in die 1960er-Jahre in den Tiefen der Schweizer Seen versenkt hat. Seine Recherchen ergeben, dass an der Unfallstelle keine Munition liegen sollte, doch Sebastian ist trotzdem beunruhigt. Sein Vorgesetzter, Oberst Frick (Andreas Matti), verbietet ihm, an der Unglücksstelle zu tauchen. Sebastian befolgt den Befehl; auch dann noch, als ihn die verzweifelte Mara um Hilfe bittet, da ihr eine Anklage wegen Totschlag droht. So taucht Mara auf eigene Faust und findet scharfe Munition bei der Unfallstelle. Endlich findet sie die Erklärung für Gians Tod. Mara schätzt aufgrund ihrer Entdeckung die Gefahr für die Region als unkalkulierbar ein. Bei einem weiteren Felssturz in den See droht, ausgelöst durch explodierende Munition, ein Tsunami, der fürchterliche Verheerungen anrichten würde. Mit diesen neuen Erkenntnissen gelingt es Mara, den Kommandanten Scherrer zu überzeugen, ihr zu helfen. Als er Oberst Frick von dem beunruhigenden Fund erzählt, reagiert dieser ungehalten, da Sebastian seinen Befehl missachtet habe. Er verbietet ihm, etwas über den Waffenfund verlauten zu lassen, mit der Begründung, das Militär habe nichts damit zu tun. Doch nun ist Sebastian nicht mehr bereit, sich an die Order seines Vorgesetzten und Mentors zu halten. Zusammen mit Mara versucht er alles in seiner Macht stehende, um die zivilen Verantwortlichen zu alarmieren.

Bewertung

0,0   0 Stimmen