Star Trek: Der Aufstand

Star Trek: Der Aufstand

Science-Fiction-FilmUSA  

Die Föderation macht gemeinsame Sache mit dem Volk der Son'a und will heimlich eine Prä-WARP-Zivilisation auf dem Planeten Ba'ku umsiedeln, um ihres Planeten habhaft zu werden. Denn die Strahlung auf dem Planten bewirkt eine ständige Verjüngung der Zellen. Commander Data enttarnt durch Zufall die Beobachtungsposten und soll liquidiert werden. Captain Picard fliegt mit seiner Crew nach Ba'ku und findet dort ein kleines Paradies. Es ist eine der obersten Direktiven der Föderation, dass man nicht in die Entwicklung einer anderen Zivilisation eingreifen darf. Doch nun hat sich Admiral Dougherty von Ahdar Ru'afo , dem Anführer der Son'a, dazu verführen lassen, die friedliche Zivilisation des Planten Ba'ku ohne ihr Wissen auf ein holografisches Abbild ihres Planeten umzusiedeln. Denn die Strahlung der sie umgebenden Planetenringe bewirkt eine ständige Zellerneuerung, und die Bewohner von Ba'ku altern nicht. Das ist äußerst attraktiv für die Son'a, die durch eine genetische Anomalie dem Tod geweiht sind. Durch Zufall stört Commander Data diese Aktion und soll aus dem Verkehr gezogen werden. Captain Picard will seinen Freund retten und kann für sich und eine kleine Crew zwölf Stunden Landurlaub auf Ba'ku erwirken. Er trifft auf eine agrarische, friedliche Zivilisation, die viel weiter entwickelt ist, als es scheint. Und schon nach wenigen Stunden macht sich die Strahlung auch bei den Crewmitgliedern bemerkbar: Geordi La Forges Augen regenerieren sich, und die Liebe zwischen Commander Riker und Deanna Troi flammt wieder auf. Und Captain Picard kommt der schönen Ba'ku-Führerin Anji näher. Grund genug, den Ba'ku gegen Commander Dougherty und Ru'afo zu helfen. Ein ungewöhnlicher Film der "Star Trek"-Reihe, der neben galaktischen Gefechten und hinterlistigen Aktionen die Crew-Mitglieder der "Enterprise", allen voran Picard, von ihrer menschlichen Seite zeigt. "Jonathan Frakes hat schon mit 'Der erste Kontakt' bewiesen, dass er als Regisseur ein glückliches Händchen hat. Auch seine zweite Mission kann durchaus als gelungen bezeichnet werden. Er hat aus 'Der Aufstand' einen sehr unterhaltsamen Film gemacht, der sowohl gelungene Special-Effects als auch handfeste Action bietet." ("Zelluloid.de" - Denis Hoffman)

Bald im TV

Demnächst Live auf TV.de

Bewertung

4,7   10 Stimmen