Stankowskis Millionen

Stankowskis Millionen

Die 'Treuhand' war eine Anstalt, deren Aufgabe es war, die Volkseigenen Betriebe der DDR nach den Grundsätzen der Marktwirtschaft zu privatisieren oder, wenn das nicht möglich war, stillzulegen. Aufgrund unterschiedlicher Probleme wurden jedoch viele Betriebe geschlossen oder im Umfeld der Privatisierung kam es zu Fällen von Fördermittelmissbrauch und Wirtschaftskriminalität, was das Ansehen der Bundesanstalt beschädigte. Was hier so ernst klingt lässt sich natürlich auch komödiantisch darstellen, nämlich durch den Schauspieler Wolfgang Stumph als Werner Stankowski. 1991: Den arbeitslosen Robotnik-Entwickler Stankowski hat seine Frau verlassen und gegen einen 'Wessi'-Arzt eingetauscht. Doch das Glück scheint zum Loser Stankowski zurückzukehren als er wegen eines Kaffeeflecks sein Hemd gegen ein RISE AG Electronics-Shirt tauscht und deshalb von René Vonderecken - einem Zweigstellenleiter der Treuhand - angesprochen wird. Der kann seinen Laptop nicht bedienen. Robotron-Entwickler Stankowski hilft fachgerecht. Schon ist ein Jobangebot der Treuhand da. Stankowski bekommt seinen Schreibtisch neben den von Anja gestellt, die jeden Tag von einem Scherzbold eine Banane auf dem Schreibtisch findet, weil sie die einzige 'Ossi' ist, die in der 'Treuhand' einen Dauerarbeitsvertrag hat. Mobbing auf hohem Niveau! So sitzt halt Stankowski als 'Wessi' neben einer 'Ossi' und wenn er sächselt dann nur zum Spaß, weil er vorgibt diese Sprache nachmachen zu können und eigentlich aus München kommt. Stankowski bekommt langsam den Durchblick wie die 'Treuhand' funktioniert und als sogar der Arzt sich einen fetten Batzen einverleiben will und Stankowskis Noch-Frau mit reinziehen will, kommt er auf Hochtouren. Er spielt als 'Ossi' und Computerfachmann die 'Wessis' gegen die 'Ossis' und 'Ossis' gegen die 'Wessis' aus. Da bleibt kein Stein in der 'Treuhand' auf dem anderen und Stankowski muss eine Doppel- oder Dreifachrolle und seine Reaktionsfähigkeiten nutzen, um seine Beziehung zu seiner Frau zu retten.

Bewertung

0,0   0 Stimmen