Sonja kämpft um Irfans Leben

Sonja kämpft um Irfans Leben

Sonja Hamm hat eine besondere Aufgabe: Sie betreut im Stuttgarter Olgahospital nicht nur schwer kranke Kinder und deren Eltern. Sie begleitet sie auch, wenn sie die Klinik wieder verlassen haben. "Case-Managerin" nennt sich Sonja Hamms Job - eine medizinische Begleitung zu Hause. Sie ist Familienberaterin und Trösterin in schwierigen Situationen.
Irfan ist eine Frühgeburt. Er kam mit 650 Gramm zur Welt, drei Monate vor dem Geburtstermin. Seine Lunge ist krank. Er braucht ständig Atemhilfe. Die Ärzte wissen, dass seine Entwicklungschancen zu Hause in der Familie größer sind als im Krankenhaus. Krankenschwester Sonja Hamm begleitet das Frühchen und die Eltern acht Monate lang. Sie ist Ansprechpartnerin für medizinische Fragen, organisiert ein Netzwerk an Hilfen. In den ersten Wochen braucht die Familie 16 Stunden am Tag noch eine häusliche Krankenpflege. Irgendwann soll die Familie alleine zurechtkommen.
Plötzlich macht Irfans Magen Probleme. Er behält die Nahrung nicht bei sich. Nochmal operieren? Das wäre ein Risiko. Die Eltern wollen es nicht, haben Angst um ihr Kind. Eines Nachts muss Irfan mit dem Notarzt ins Olgahospital eingeliefert werden. Sein Zustand verschlechtert sich zunehmend. An einer Operation führt kein Weg vorbei. Wie übersteht er die Magenoperation? In der Situation der Ungewissheit steht Sonja Hamm den Eltern bei. Sie gehört zu einem Team der sozialmedizinischen Nachsorge im Olgahospital. Regelmäßig besprechen die Ärzte, Psychologen und Case Manager die Entwicklungen ihrer Patienten und die notwendigen Schritte.

Bewertung

0,0   0 Stimmen