So ein Zirkus!

So ein Zirkus!

Die Leidenschaft als Artist ein Publikum zu unterhalten, beginnt bei den meisten Künstlern, sobald sie laufen können. Es ist der Traum in der Manege zu sein, der sie von klein auf antreibt. Alle zwei Jahre treffen sich die Nachwuchstalente der Varietészene zum European Youth Circus. Sie wurden aus über 100 Bewerbern ausgewählt: die Jongleure, Trapezkünstler, Seiltänzer und Zauberer im Alter zwischen 12 und 25 Jahren haben die Möglichkeit, vor Kinder- und Erwachsenenpublikum ihr Können zu zeigen. Höhepunkt ist die rauschende Gala der Preisträger und die Auszeichnung 'Bester europäischer Nachwuchs-Artist'. Eine Woche dauert das Festival. In den ersten zwei Tagen proben die Artisten, bevor es dann in den Wettbewerb geht. Hinter der Bühne tobt das Leben. Bänder, Keulen, Requisiten und ein Dutzend geschminkter und aufgeregter Jugendlicher bereiten sich vor. Es ist ein Fest der großen Gefühle. Alte Zirkusnummern werden mit modernen Techniken und choreographischen Finessen neu kombiniert. Akrobatik verschmilzt mit Elementen des Schauspiels. Aber auch die alte klassisch-artistische Zirkusunterhaltung wird von einigen Jugendlichen fortgeführt. Der Film von Birgit Wuthe begleitet einige der jungen Artisten in den Wettbewerbstagen. Der 16-jährige Michael Betrian aus den Niederlanden ist, wie seine Mutter sagt, nur schwer von dem abzubekommen, was er sich einmal in den Kopf gesetzt hat. Und das ist der Zirkus: schon als Kleinkind mit dem Manegen-Virus infiziert machte Michael das heimische Wohnzimmer zur Bühne. Mittlerweile ist er ein Virtuose mit den Diabolos und vermittelt in der Manege den Eindruck, als kämpfe er um sein Leben. Der 14-jährige David Larible jongliert mit allem, was sich in der Luft bewegen lässt. Er kommt aus einer italienischen Zirkusfamilie mit langer Tradition. Sein Vater, David Larible senior, ist ein bekannter Clown. Larible junior begann als Sechsjähriger mit der Jonglage. Und kämpft mit den Schwierigkeiten junger Artisten, die bereits in einem Zirkus leben: eine reguläre Schule zu besuchen und Freundschaften zu schließen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen