Siegen, Stürzen, Aufstehen: Das Schicksal der Sport-Stars

Siegen, Stürzen, Aufstehen: Das Schicksal der Sport-Stars

Identitätskrise, Drogensucht, Privatinsolvenz - immer wieder verlieren Spitzensportler nach ihrer aktiven Laufbahn den Halt im realen Leben. Während den einen scheinbar mühelos der erfolgreiche Übergang in die 'dritte Halbzeit' gelingt, fallen andere in ein tiefes Loch und geraten ins Straucheln. Die Reportage 'Siegen, Stürzen, Aufstehen: Das Schicksal der Sport-Stars' geht der Frage nach, warum einst so erfolgreiche Sportler wie Diego Maradona, Jan Ullrich, Sandra Völker oder Boris Becker nach ihrer Karriere so oft große Probleme bekommen.

Die Autoren Gerrit Obermann und Mario Kottkamp treffen den Fußball-Weltmeister Lothar Matthäus, der früher regelmäßig für Schlagzeilen in der Boulevardpresse sorgte. Im Interview verrät er, wie es ihm gelang, sein Image nachhaltig zu verbessern. Und er spricht über den argentinischen Star Maradona, seinen alten Kumpel, der zuletzt wieder bei der WM in Russland aus der Rolle gefallen war. Andreas Brehme, wie Matthäus Weltmeister 1990, geht im RTL-Interview auf die negativen Gerüchte ein, die es um seine Person gab und sagt, was er dagegen tut.

Die Reportage geht auch auf Boris Becker, Carlo Thränhardt und den Boxer Mike Tyson ein und rollt den tiefen Fall des Jan Ullrich auf: alte Freunde und Weggefährten sprechen über die Irrungen und Wirrungen des Ex-Radsportlers und mögliche Auswege aus seiner Lebenskrise. Sven Hannawald gesteht im RTL-Interview, dass er während seines Burn Outs nicht weit weg vom Selbstmord war. Und die ehemalige Weltklasse-Schwimmerin Sandra Völker schildert, wie demütigend die Privat-Insolvenz für sie war - sie musste sich sogar Essen von Freunden schnorren.

Bewertung

0,0   0 Stimmen