Sein gutes Recht

Sein gutes Recht

TV-DramaDeutschland  

Mehr als ein halbes Jahrhundert nachdem sie sich in der Tanzstunde nahe waren, treffen sich Max und Leni zufällig auf der Straße wieder. Beide sind allein, Leni verwitwet, Max zweimal geschieden, mit seinem Sohn überworfen. Die beiden knüpfen dort an, wo sie damals aufgehört haben - sie gehen tanzen, lachen und reden miteinander. Doch bereits der zweiten Tanzstunde bleibt Max fern. In seiner großen, ein wenig verwahrlosten Villa trifft Leni auf einen seltsam abwesenden und verstört wirkenden Max. So erfährt sie nicht nur, dass sich bei ihrem Jugendfreund erste Zeichen von Demenz zeigen, sondern auch, dass er bereits auf Veranlassung seiner Nachbarn per Gerichtsbeschluss unter Betreuung gestellt wurde. Selbst den Heizungsmonteur kann nur der mit seiner Betreuung betraute Anwalt beauftragten, und der ist im Urlaub.
Die energische Leni nimmt den Kampf gegen die ignorante Kanzlei des Betreuers auf und es gelingt ihr, die zunächst wenig zuvorkommende zuständige Richterin zu veranlassen, nochmals die Notwendigkeit der Betreuung von Max zu prüfen.
Doch bei dem Termin ist Max wie weggetreten und während einer Panikattacke verletzt er versehentlich seine Hauspflegerin. Daraufhin wird er auf Veranlassung seines Betreuers in ein Heim gebracht und Leni erhält Hausverbot. Nachdem Leni beobachtet, wie der betreuende Anwalt Max' Villa leerräumt, wird sie handgreiflich. Nun besteht sogar die Gefahr, dass auch die lästige Seniorin unter Betreuung gestellt wird. Verzweifelt rechnet die pensionierte Lehrerin der Richterin vor, welchen Reibach die Kanzlei mit Betreuungsfällen macht. Kann sie Max damit aus der Klemme helfen?

Bewertung

0,0   0 Stimmen