Schräglage

Schräglage

Eines der größten, luxuriösesten und teuersten Kreuzfahrtschiffe der Welt fährt viel zu nahe und viel zu schnell an die toskanische Insel Giglio heran. Es rammt einen Felsen, gerät in Schräglage und läuft auf Grund. Die Schiffsbesatzung reagiert zu langsam, um die Rettungsaktion einzuleiten. Das sind die Fakten der 'Verbeugung' der 'Costa Concordia' unter der Führung des Kommandanten Francesco Schettino. Der Kapitän wollte mit seinem Luxusschiff Verwandte, Freunde und Touristen auf der Insel Giglio grüßen und beeindrucken - und auch ein bisschen Werbung machen für die unter der amerikanischen Flagge fahrende Kreuzfahrtflotte 'Costa'. Mehr als 3.000 Passagiere sind in Panik, mehr als 1.000 Besatzungsmitglieder sind unsicher, wie sie sich verhalten sollen - am Ende der Tragödie bleiben 32 Tote und die Gefahr einer riesigen Umweltverschmutzung. War es Leichtsinn oder Wahnsinn, so nahe an die Insel zu fahren? War es Unverantwortlichkeit oder Bedachtsamkeit, die Rettungsaktionen so spät einzuleiten? War es Feigheit oder Intelligenz des Kapitäns, das Schiff als einer der Ersten zu verlassen um die Evakuierung zu koordinieren? 'Schräglage' dokumentiert chronologisch den Ablauf der vermeidbaren Katastrophe, die am 13. Januar 2012 die Welt schockierte und an den fast genau 100 Jahre zurückliegenden Untergang der 'Titanic' erinnert.

Bewertung

0,0   0 Stimmen