Sauerbruch - Das war mein Leben

Sauerbruch - Das war mein Leben

Berlin, 1948. Auf dem Weg in die Charité passiert Professor Ferdinand Sauerbruch (Ewald Balser) eine Straße, in der sich Olga Ahrends (Heidemarie Hatheyer) vor eine Straßenbahn wirft. Es ist schon ihr dritter Selbstmordversuch. Sauerbruch ordnet an, die verzweifelte junge Frau zu ihm ins Krankenhaus zu bringen. Dort landet sie zunächst in der Psychiatrie, aber der energische Chirurg sorgt schnell dafür, dass sie in seine Abteilung verlegt wird. Olga Ahrends leidet an einer Krankheit, die ihr jeden Lebensmut genommen und ihre Ehe zerstört hat. Sauerbruch glaubt, ihr helfen zu können, und um sie aufzurichten, erzählt er ihr aus der Erfahrung seines Lebens als Arzt, warum man sich nie aufgeben soll. Er selber hat sich entschlossen, in Kürze als Chirurg abzutreten, bevor seine Hände unsicher werden, und wenn er die junge Frau retten kann, soll das der krönende Abschluss seines Lebenswerks sein ... Sauerbruch gehört zu den eindrucksvollsten Rollen, die Ewald Balser (1898 - 1978) im Film spielte. Er zeichnet den berühmten Chirurgen als ebenso dynamischen wie gütigen Menschen, wobei der Film auch die großen operationstechnischen Leistungen Sauerbruchs (1875 - 1951) würdigt. Die Höhepunkte der Bühnenlaufbahn von Ewald Balser waren die Jahre am Wiener Burgtheater und am Deutschen Theater Berlin. Auch im Film spielte er viele Charakterrollen. Er starb am 17. April 1978 in Wien.

Bewertung

0,0   0 Stimmen