Russland - Ein Wintermärchen?

Russland - Ein Wintermärchen?

Winter ist in Inta keine Jahreszeit, sondern ein Dauerzustand. Minus 56 Grad Celsius, vier Monate Polarnacht, 38 Stunden Zugfahrt bis nach Moskau - Inta ist eine Stadt im äußersten Norden des europäischen Russland. Ganz unterschiedliche Bewohner treffen dort aufeinander. Die traditionellen Bergarbeiterfamilien, einst im Zuge des Gulag in dieser unwirtlichen Gegend zwangsangesiedelt, dann zu bescheidenem Wohlstand gelangt, stehen nun, seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, vor dem wirtschaftlichen Aus. Die Tundra-Nomaden sind hin- und hergerissen zwischen traditioneller Rentierzucht und den 'Errungenschaften' der Moderne. Der Film begleitet zwei Brüder, Jegor und Sascha, der eine Grubenarbeiter, der andere Jäger, über den langen und harten Winter in dieser atemberaubend schönen Landschaft. Er zeigt sie bei ihrer Arbeit, aber auch bei der Pflege ihrer Traditionen, vom Eisfiguren-Bau bis zu Maslenitza, dem Fest der Winteraustreibung.

Bewertung

0,0   0 Stimmen